Abo
  • Services:
Anzeige

Supertracks will Internet-Radiostationen Kosten einsparen

BridgePort hält beliebteste Songs verschlüsselt auf der PC-Festplatte

Mit der BridgePort-Technologie will Supertracks die Transferkosten für Betreiber von Internet-Radios senken: Anstatt das ganze Musikprogramm live zu streamen, werden die am häufigsten gespielten Musikstücke, Werbung und Jingles auf dem PC zwischengespeichert. Erst bei Bedarf werden sie direkt und je nach Bandbreite des einzelnen Hörers in CD-naher oder FM-Qualität von der Platte abgespielt.

Anzeige

Supertracks BridgePort-Technik richtet sich vor allem an Portalbertreiber, Webcaster und terrestrische Radiostationen, die dank der niedrigeren Bandbreite und den damit niedrigeren Kosten lebensfähige Angebote leichter auf die Beine stellen können. Um die im Microsoft-Windows-Media-Audio-(WMA-)Format übertragene Musik vor dem Zugriff durch den Nutzer zu schützen, speichert der BridgePort die bereits verschlüsselten Audiodaten in einer versteckten Datei auf der Festplatte des jeweiligen Anwenders.

Die Cache-Datei - übrigens einfach nur per Hidden-Attribut versteckt - ist mehrere hundert Megabyte groß, wenn sie vollständig ist. Bei FM-Qualität liegt diese Größe etwas darunter, so dass der erste Download etwas geringer ausfällt. Wer mit niedriger Bandbreite surft - etwa mit ISDN oder Modem - kann die Download-Menge zusätzlich einschränken.

In Verbindung mit einer vom Sender steuer- und aktualisierbaren Playliste kann das Programm auch an die Wünsche des Hörers angepasst und zudem offline genutzt werden. Selbiges gilt für die Werbung, die stets angezeigt wird und beispielsweise zum Kauf eines gerade abgespielten Musikstücks ermuntert. Ein Tracking-System für wiedergegebene Lieder und angezeigte Werbung soll dem Betreiber Auskunft über die Hörgewohnheiten seiner Nutzer geben, um das Programm entsprechend anpassen zu können.

BridgePort 1.0 soll ab März für die Windows-Plattform erhältlich sein. Ein Betatest läuft jedoch bereits mit dem lokalen US-Radiosender Jammin 95,5. Dieser nutzt einen gebrandeten BridgePort-Player ("Jam Player").


eye home zur Startseite
Michael Neumann 23. Feb 2001

na nix - das ist doch von ner Rechtsabteilung ausgedacht worden, nich von ner...

nath 23. Feb 2001

Was habe ich denn als Nutzer davon, außer daß meine Festplatte mit Werbung zugemüllt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  3. über Hanseatisches Personalkontor Hannover, Gallin bei Hamburg
  4. ROHDE & SCHWARZ Meßgerätebau GmbH, Memmingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)

Folgen Sie uns
       

  1. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  2. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play

  3. HP Omen X VR im Test

    VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken

  4. Google

    Deep-Learning-System analysiert Augenscans nach Krankheiten

  5. Smartphone-Tastatur

    Nuance stellt Swype ein

  6. Homebrew

    Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch

  7. Telekom

    15 Millionen Haushalte sollen 2018 Super Vectoring erhalten

  8. Windows Phone 7.5 und 8.0

    Microsoft schaltet Smartphone-Funktionen ab

  9. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  10. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: Ich bin dermaßen sauer

    Tragen | 12:51

  2. Re: Ein kryptonit

    Dwalinn | 12:51

  3. Re: Endlich mal zuwachs im dGPU Markt

    Allandor | 12:51

  4. Zielgruppe?

    Kusie | 12:51

  5. Re: Die riesigen Chemie Fabriken im Irak

    mfeldt | 12:50


  1. 12:56

  2. 12:25

  3. 12:03

  4. 11:07

  5. 10:40

  6. 10:23

  7. 10:04

  8. 08:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel