Abo
  • Services:

PGP-Erfinder Phil Zimmermann verlässt NAI

"NAI hat eine andere Vision für PGPs Zukunft"

Philip Zimmermann, der Programmierer des Public-Key- bzw. Private-Key-Verschlüsselungsprogramms Pretty Good Privacy (PGP), hat Network Associates Inc. (NAI) verlassen, wie er in einem offenen Brief an die PGP-Gemeinde mitteilte. NAI hatte im Dezember 1997 das von Zimmermann gegründete Unternehmen PGP Inc. gekauft und ihn als technischen Berater angestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Philip Zimmermann
Philip Zimmermann
Als Beweggründe nannte Zimmermann, dass NAI seit der Übernahme von PGP eine andere Vision für die Zukunft von PGP entwickelt hätte. Es sei nun Zeit für ihn, sich anderen Projekten zu widmen, die mehr zu seinen eigenen Zielsetzungen des Schutzes der Privatsphäre passen. Er bekräftigte jedoch, dass die von NAI bzw. dessen "PGP Security"-Abteilung produzierten Versionen von PGP frei von Hintertüren seien, auch wenn NAI sich Ende 2000 entschieden hat, den Quellcode nicht mehr in vollem Umfang zu veröffentlichen.

Stellenmarkt
  1. d&b audiotechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  2. Continental AG, Eschborn

"Wenn NAI jemals den vollen PGP 7.0.3 Quellcode veröffentlicht, bin ich zuversichtlich, dass die Öffentlichkeit sehen wird, dass es immer noch keine Hintertüren gibt. Bis es soweit ist, kann ich nur selbst versichern, dass diese Version von PGP unter meiner Aufsicht entwickelt wurde und keine Hintertüren hat", betonte Zimmermann. Bei PGP 7.0.3 soll es sich seinen Aussagen zufolge um die bisher sicherste Version des Verschlüsselungsprogramms handeln.

Dass Zimmermann NAI verlässt, bedeutet übrigens nicht, dass er sich dem Thema PGP nicht mehr widmen wird: "Während es wahr ist, dass NAI die Schutzmarke PGP sowie den Quellcode für die NAI-Umsetzung von PGP innehält, will ich darauf hinweisen, dass PGP als IETF OpenStandard namens OpenPGP definiert wird. Eingebettet in den IETF RFC 2440, den jedes Unternehmen frei in seine Produkte integrieren kann", so der PGP-Erfinder. Er will mit anderen Unternehmen an Umsetzungen des OpenPGP-Standards arbeiten und diesen zu einem von vielen Anbietern unterstützten Industrie-Standard machen.

"Ich glaube dass die Entstehung von mehr als einer starken Umsetzung des OpenPGP-Standards wichtig für eine andauernde Gesundheit der PGP-Bewegung ist und dass es nebenbei auch für NAI von Vorteil ist", betont Zimmermann.

Zimmermann wird sich bei den Unternehmen Hush Communications und Veridis einbringen und helfen, deren Produkte um OpenPGP-Umsetzungen zu erweitern. Zudem will er das OpenPGP Consortium ins Leben rufen, das die Kompatibilität verschiedener OpenPGP-Umsetzungen sichern und mithelfen soll, zukünftige Entwicklungen des OpenPGP-Standards zu beeinflussen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. 164,90€

H. Hamberger 26. Apr 2001

Bis jetzt ist leider immer n och keine deutsche Version von PGP7 erschienen. Schade...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /