Liefert Sharp den Zaurus-PDA mit Linux aus?

Sharp zeigt Zaurus-PDA auf der CeBIT

Laut amerikanischen Presseberichten soll der Zaurus-PDA in den USA nicht nur mit dem Sharp-eigenen proprietären Betriebssystem, sondern bis Ende des Jahres auch in einer Version mit Linux ausgeliefert werden. Ob es auch in Deutschland eine Linux-Version dieses PDA geben wird, ist nicht bekannt; derzeit ist der Zaurus nur in Japan erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Internet Content Player
Internet Content Player
Sharp will auf der CeBIT in Hannover einen Prototyp des Zaurus-PDA erstmals dem deutschen Publikum zeigen. Ob Sharp den PDA auf der Messe auch schon mit einer Linux-Version zeigen wird, ist derzeit unklar.

Stellenmarkt
  1. Field Support Engineer L3 (m/w/d)
    NTT Germany AG & Co. KG, München, Teltow
  2. Operations Manager (m/w/d)
    Gunnar Kühne Executive Search GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

In Deutschland wird das Gerät nicht unter der Bezeichnung Zaurus auf den Markt kommen, weil dies aus markenschutzrechtlichen Gründen nicht möglich ist. Derzeit hört es auf den nichtssagenden Namen "Internet Content Player", der endgültige Produktname steht noch nicht fest. Auch der Arbeitstitel Collie gehört schon der Vergangenheit an, wie die deutsche Pressestelle von Sharp mitteilte. Noch ist auch unklar, wann und zu welchem Preis der PDA überhaupt in Deutschland auf den Markt kommen wird.

Der Internet Content Player kann mit dem proprietären Sharp-Betriebssystem Filme im MPEG-4-Format ebenso abspielen wie MP3-Dateien. Außerdem besitzt das System einen Web-Browser und einen E-Mail-Client. Ob das Gerät für den deutschen Markt mit Terminverwaltungs-Funktionen und Adressmanager ausgestattet wird, ist derzeit ebenfalls noch unklar.

Auf der Hardware-Seite enthält der PDA 8 MByte RAM, ein 3,5-Zoll-TFT-Farb-Display und eine kleine Tastatur. Außerdem besitzt das Gerät Slots für CF-Speicherkarten und SD-Multimedia-Karten. Einen Kopfhörer mit integrierter Fernbedienung liefert Sharp gleich mit. Der Li-Ion-Akku soll etwa vier Stunden bei eingeschalteter Hintergrundbeleuchtung durchhalten. Ohne Hintergrundbeleuchtung bringt es das Gerät dann auf insgesamt zehn Stunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /