Abo
  • Services:
Anzeige

E-Business-Dienstleister BLUE C mit katastrophalem Ergebnis

Umsatz im vierten Quartal 85 Prozent unter Plan

Der im Neuen Markt notierte E-Business-Dienstleister BLUE C AG hat in einem enttäuschend verlaufenen vierten Quartal 2000 seine Wachstumsziele deutlich verfehlt. Statt der im Sommer 2000 prognostizierten 5,7 Millionen Euro beläuft sich der Quartalsumsatz vorläufigen Berechnungen zufolge lediglich auf 0,9 Millionen Euro.

Anzeige

Dies sei im Wesentlichen auf ein entfallenes Neukundengeschäft und ausbleibende Umsätze aus dem Servicegeschäft für Beteiligungsgesellschaften der BLUE C Incubation & Venture Management AG zurückzuführen.

Auf Grund der enttäuschenden Geschäftsentwicklung kommt es mit sofortiger Wirkung zu Veränderungen im Vorstand der BLUE C AG. Dr. Karl Strasser, bisher Technologievorstand, folgt Rüdiger Nürk als CEO der Gesellschaft. Rüdiger Nürk wird im Vorstand verbleiben und künftig vermehrt das Deutschlandgeschäft vorantreiben.

Vor dem Hintergrund der weiter deutlich spürbaren Zurückhaltung der Zielkunden bei Investitionen in elektronische Marktplätze sowie des schwierigen Kapitalmarktumfeldes, das eine wirtschaftlich tragbare Finanzierung der beabsichtigten Ergänzungsakquisitionen in naher Zukunft ausschließt, haben Vorstand und Aufsichtsrat ein Restrukturierungsprogramm verabschiedet.

Man plant die Niederlassungen in Schweden und den USA zu veräußern oder zu schließen und Restrukturierung der deutschen, französischen und englischen Niederlassungen durchzuführen. Die ursprünglich beabsichtigten Eröffnungen von Niederlassungen in Italien, Portugal, BeNeLux, Osteuropa, Südamerika und Asien soll zurückgestellt werden. Von derzeit 230 Mitarbeitern will man maximal 140 Mitarbeiter behalten. Darüber hinaus erwägt man die Einstellung der BLUE-C-Incubation-Aktivitäten. Der Vorstand prüft derzeit Ausstiegsszenarien.

Da nicht davon ausgegangen werden kann, dass die für die ursprünglich geplanten neuen Zielländer avisierten Umsätze durch Aufträge in den Hauptmärkten auch nur annähernd kompensiert werden können, sieht die Gesellschaft sich veranlasst, die Umsatzprognose für 2001 von bisher 36,2 Millionen Euro drastisch auf nunmehr 10,6 Millionen Euro zu senken.

Unter Einbeziehung der Restrukturierungskosten verfügt das Unternehmen nach Angaben des Vorstandes gegenwärtig über ausreichend liquide Mittel, so dass die Liquidität der bis zum Börsengang geplanten Erreichung des Break Even im ersten Quartal 2002 aus Sicht der Gesellschaft nicht gefährdet ist.

Der Wiener E-Business-Dienstleister BLUE C war erst Ende August 2000 an den Neuen Markt gegangen. Gegenüber der Erstnotiz von 14 Euro verlor die Aktie etwa 80 Prozent auf heute 2,67 Euro.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim-Glessen
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Deutsche Telekom AG, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. Der Marsianer 8,79€, Blade Runner 8,97€, Interstellar 8,74€, X-Men Apocalypse 8,79€)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

  1. Da musste ich mich doch glatt mal registrieren :-)

    rstcologne | 21:25

  2. Re: BioWare ist eine ziemlich

    HorkheimerAnders | 21:23

  3. Re: Finde ich gut

    Tigtor | 21:15

  4. Re: And the Winner is: Spring (Boot)

    rsaddey | 21:14

  5. Re: Ach Bioware....

    sovereign | 21:05


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel