Abo
  • Services:
Anzeige

Compaq stellt neue iPAQ-Desktop-PCs vor

Einfache Internet-PCs verzichten auf ISA- und PCI-Steckplätze

Mit der neuen Familie der iPAQ Desktops versucht Compaq Unnötiges wegzulassen und Zweckmäßigkeit in den Vordergrund des Internet-PCs zu rücken. Die Modellauswahl wurde reduziert, das Preismodell ist transparenter, die Herstellung wurde durch den Einsatz von weniger Komponenten deutlich vereinfacht.

Anzeige

Compaq iPAQ PC
Compaq iPAQ PC
Die neuen Modelle der iPAQ-Desktop-Familie werden wahlweise mit einem Intel-Celeron- oder Pentium-III-Prozessor angeboten, die mit 700 MHz beziehungsweise 866 MHz getaktet sind. Als Arbeitsspeicher stehen wahlweise 64 MB oder 128 MB zur Auswahl, die sich auf maximal 512 MB ausbauen lassen. Die "Legacy Free"-Version wird mit Windows2000 oder Windows ME ausgeliefert. Für die "Legacy Lite"-Version - mit einer per Modul aufgesteckten parallelen und zwei seriellen Schnittstellen - kann der Benutzer zwischen Windows 98 oder Windows2000/Windows NT 4.0 (dual install) wählen.

Das in den neuen iPAQ Desktops zu findende Mainboard bietet neben einem Intel-Grafikchip und AC 97 Audiochip auch eine Intel-Pro/100+-Ethernet-Schnittstelle. Aus Kostengründen und zur Komplexitätsreduktion hat Compaq sowohl auf ISA- als auch PCI-Slots verzichtet, was eine Erweiterung nur über die zwei integrierten USB-Ports zulässt. Eine leistungsfähigere Grafikkarte kann somit nicht nachgerüstet werden.

Compaqs auch in den iPAQ Desktops zu findende MultiBay-Technologie erlaubt eine individuelle und flexible Anpassung des Rechners an die eigenen Bedürfnisse. Wahlweise lassen sich CD-ROM, DVD-ROM, LS-120 Drive, CD-RW, eine zweite Festplatte oder ein 250-MB-Zip-Drive in den MultiBay-Slot einschieben und per Knopfdruck wieder freigeben. Die frontseitige Anbringung erlaubt den schnellen Wechsel der Komponenten - beispielweise mit einem Notebook der ebenfalls MultiBay-fähigen Compaq-Armada-Familie.

Installation und Konfiguration der iPAQ Desktops sollen vom Benutzer in kürzester Zeit vorgenommen werden. Mit der Software "PC Transplant" von Altiris, die als 30-Tage-Testversion beiliegt, soll die Inbetriebnahme vor allem dem Administrator denkbar leicht fallen: Alle Software-Komponenten, die zur Arbeit gebraucht werden, können per PC Transplant vom Netzwerkserver geholt werden. Basiseinstellungen wie Bildschirmauflösung, Druckerkonfiguration oder Energiesparmodi werden mit wenigen Mausklicks auf dem neuen iPAQ Desktop eingerichtet, so Compaq.

Compaq stellt neue iPAQ-Desktop-PCs vor 

eye home zur Startseite
Oliver Hofmann 22. Feb 2001

Tja, irgendwie wahr, doch aber auch nicht ganz richtig. Ich denke, man muss hier ganz...

Thilo 19. Feb 2001

Hm, schon fast 2300 DM für einen Rechner, bei dem sie doch eigentlich alles eingespart...

Barney 19. Feb 2001

Kain Problem. Schau mal bei Cyberport nach Lithlon, oder bei SuSE, die bieten auch PCs...

Steven 19. Feb 2001

hm, versuch doch heute mal nen Rechner ohne Windows zu bekommen - praktisch unmoeglich.

Dirk Olbertz 19. Feb 2001

Und was kosten die Rechner ohne Windows? Das waere doch eine prima Alternative: BeOS...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Frankfurt/Main
  3. LAUER-FISCHER ApothekenService GmbH, Wuppertal
  4. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       

  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Firmenstreit Google blockiert Youtube auf Amazons Fire TV
  2. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  3. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Anheuser Busch US-Brauerei bestellt 40 Tesla-Trucks vor
  2. Elon Musk Tesla will eigene KI-Chips bauen
  3. Model S Tesla soll bei Elektroautoprämie geschummelt haben

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Mobilfunk Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend
  2. Leserfragen beantwortet Fährt der E-Golf auch bei Gewitter?
  3. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler

  1. Re: Hört mal auf mit diesem Blödsinn

    Abdiel | 19:26

  2. Character Modelle und Voice

    sasee_bln | 19:25

  3. Alternativen?

    TC | 19:21

  4. Re: 1gbit braucht doch kein Mensch in den...

    Squirrelchen | 19:18

  5. In Baden-Württemberg gibt es mittlerweile ein...

    DASPRiD | 19:15


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel