Abo
  • Services:

Hohes Umsatzplus bei Materna

Umsatz steigt um 38 Prozent auf 178 Millionen Euro

Der Kommunikationsspezialist Materna konnte im Geschäftsjahr 2000 seinen Gruppenumsatz auf 178 Millionen Euro (349 Millionen DM) steigern. Das entspricht einem Umsatzzuwachs von 38 Prozent. In beiden Geschäftsbereichen des Unternehmens wurden die Umsatzerwartungen damit übertroffen. 1999 lag der Umsatz bei 129 Millionen Euro (252 Millionen DM). Das zweite Halbjahr 2000 verlief mit einem Umsatz von 101 Millionen Euro (197 Millionen DM) besonders erfolgreich. Der Umsatz des ersten Halbjahres 2000 lag bei 77 Millionen Euro (152 Millionen DM).

Artikel veröffentlicht am ,

Der Gruppenumsatz verteilt sich zu 60 Prozent auf die Business Unit Communications, zu 37 Prozent auf die Business Unit Information und zu drei Prozent auf Tochterfirmen. In der Business Unit Information stieg insbesondere der Umsatz aus E-Commerce-Projekten um 50 Prozent an.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

In der Business Unit Communications wurde die Internationalisierung weiter vorangetrieben. Die Vertriebsaktivitäten in Asien und Osteuropa wurden ausgebaut. Materna bietet im Ausland u. a. Dienste an für Vodafone in Großbritannien, Tele.ring und Mobilcom Austria in Österreich, Mobistar in Belgien, SFR in Frankreich, Telecel in Portugal sowie One.tel in Australien.

Insgesamt nimmt das Auslandsgeschäft mit 6,7 Millionen Euro (13,2 Millionen DM) 3,7 Prozent des Gruppenumsatzes ein. Die Zahl soll im Geschäftsjahr 2001 auf etwa 25 Millionen Euro (50 Millionen DM) steigen.

Microsoft und Materna sind zur Entwicklung mobiler Unternehmenslösungen eine Partnerschaft eingegangen. Die Basis sollen dabei Plattformtechnologien von Microsoft bilden, einschließlich des Mobile Information Server 2001. Im Zuge der Allianz will Materna mobile Add-on-Lösungen für den neuen .NET Enterprise Server von Microsoft anbieten.

Mit einer Mobile-Payment-Lösung will Materna das Thema Bezahlvorgänge via Handy forcieren. Mobilfunkkunden, die im Internet oder per WAP-Handy shoppen, sollen zukünftig auch mit ihrem Handy bezahlen können, die Rechnungsstellung erfolgt über den Mobilfunkprovider.

Mit der Entwicklung von Multimedia Messaging Services (MMS) plant Materna, zukünftig einen Schritt in Richtung multimediale Dienste zu gehen. Dieser Service soll - mit der Etablierung des UMTS-Standards - multimediale mobile Kommunikation ermöglichen, so dass auch Ton- und Filmdokumente über das Handy übermittelt und genutzt werden können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /