Abo
  • Services:
Anzeige

Sony baut Musik-Handy mit Memory-Stick

Mit dem CMD-MZ5 mobil telefonieren, organisieren, mailen und Musik hören

Den großen Bruder des mittlerweile rund ein Jahr alten Sony CMD-Z5 mit Musikabspielfunktion, Memorystick-Slot und verbessertem internem Anrufbeantworter will Sony auf der CeBIT vorstellen.

Anzeige

Wie das CMD-Z5 kann auch das Sony CMD-MZ5 E-Mails senden und empfangen sowie Zugang zu WAP und Internetseiten gewähren. Das neue CMD-MZ5 speichert zudem bis zu zwei Stunden Musik auf dem integrierten 64-MB-Memory-Stick.

Das mitgelieferte Kabel wird mit dem optischen Eingang des CMD-MZ5 und dem gewünschten Audio-Gerät verbunden. Danach wird die Musik auf dem Memorystick komprimiert aufgenommen. Die Musik kann dann entweder über die mitgelieferten Stereo-Kopfhörer oder über anschließbare Boxen wiedergegeben werden.

Sony CMD-MZ5
Sony CMD-MZ5

Leider hat Sony den Memory Stick des CMD-MZ5 mit dem Kopierschutz Magic Gate ausgestattet, so dass keine Kopien einer Kopie erstellt werden können. Die Memory-Stick-Technologie findet bei Herstellern von Unterhaltungselektronik nach Sony-Angaben breite Unterstützung: AIWA, Kenwood, Pioneer und Sharp sind nur vier von insgesamt 27 Herstellern, die bereits eine Lizenz für den Memory Stick erhalten haben.

Das Dualband-Handy mit 30 Klingeltönen und Vibrationsalarm wiegt 110 Gramm und kann in seinem Telefonverzeichnis bis zu 500 Namen speichern. Für jeden Namen stehen Plätze für drei Telefon- bzw. Faxnummern sowie zwei zusätzliche Textzeilen für E-Mail oder Privatadresse zur Verfügung. Außerdem ist ein Kalender mit Erinnerungsfunktion sowie vier Spiele eingebaut. Auch die Anrufbeantworter-Funktion wurde erweitert. Diese kann so eingestellt werden, dass alle ankommenden Gespräche, eine bestimmte Gruppe oder nur eine einzige Nummer durchgestellt werden. Der Lithium-Ionen-Akku erlaubt laut Sony eine Gesprächszeit von bis zu 1,5 Stunden, die Stand-by-Zeit liegt bei etwa 130 Stunden.

Wie schon sein Vorgänger ist das Gerät mit einem "Jog-Dial"-Drehrad ausgestattet, mit dem das Menü durch Drehen und Drücken bedient wird. Das Display verfügt über vier Graustufen und eine Auflösung von 96 x 72 Pixeln.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  2. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau
  3. Universität Passau, Passau
  4. symmedia GmbH, Bielefeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Der Marsianer 8,79€, Blade Runner 8,97€, Interstellar 8,74€, X-Men Apocalypse 8,79€)

Folgen Sie uns
       

  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. Re: Welche Display Größe & Auflösung?

    DetlevCM | 23:50

  2. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    Eheran | 23:48

  3. Re: Immerhin ne alternative zu hd+

    Rettungsschirm | 23:48

  4. Re: Gefährlich/lukrativ ist nur das Microglücksspiel

    Libertybell | 23:46

  5. Re: Strom + Internet

    LinuxMcBook | 23:41


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel