Abo
  • Services:

Robert T-Online wandelt auf Anna Kournikovas Spuren

Neue deutsche Variante des Anna-Kournikova-Computervirus

Nachdem Anfang der Woche der Virus VBS_Kalamar.A, alias VBS.SST alias AnnaKournikova sein Unwesen trieb, folgt nun eine neue, speziell deutsche Variante des Virus. Diesmal ist es "Robert T. Online", der die gefährliche Botschaft transportiert. Der Absender "support@t-online.de" täuscht eine vertrauenswürdige Herkunft der E-Mail vor und das Attachment "Neue Tarife.txt.vbs" ermutigt, gerade nachdem T-Online gestern neue Tarife angekündigt hat, zum unvorsichtigen Öffnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Virus verbreitet sich an die Einträge im Outlook-Adressbuch selbst. Die Betreffzeile "Neues von Ihrem Internetdienstleister - Robert T. Online informiert" mit dem Absender "support@t-online.de" täuscht eine seriöse Herkunft der E-Mail vor und wird vermutlich daher von wenigen Nutzern mit der nötigen Vorsicht behandelt werden. Das Attachment "Neue Tarife.txt.vbs" deutet auf eine zuverlässige Quelle hin.

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Bei dem Virus handelt es sich um eine neue verschlüsselte Variante aus dem VBSWG - Virus Construction Kit. Die aktuelle Variante von VBS_Kalamar.A erscheint teilweise offensichtlich auch mit einem leeren Betreffsfeld und die Windows-Standardeinstellungen zeigen die Erweiterung *.vbs nicht mit an, sondern lediglich die erste Erweiterung - in diesem Falle *.txt.

Der Text des E-Mail-Inhalts lautet wie folgt:

"Sehr geehrter Internetsurfer,

es hat sich Einiges bei uns getan. Die Telekom kann auch Ihre Internetkosten reduzieren. Wir haben auch für Sie den richtigen Tarif... Damit auch Sie sich entscheiden können, haben wir eine Übersicht aller für Sie relevanter Termine an diese eMail gehängt. Wir sind Sicher, auch Sie werden Ihren Wunschtarif finden. Bei fragen stehen wir Ihnen natürlich jederzeit zur Verfügung...

Ihr T-Online Service Team"

Die meisten Antiviren-Programme sollten den neuen Virus aber bereits erkennen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 83,90€

gersel 11. Sep 2001

Die Diskussion ist wirklich nervig! Wann hat Strafverfolgung schon jemanden...

Frank 02. Sep 2001

Wann endlich Produkthaftung für Microsoft?! Solange Microsoft die Richter kaufen kann...

Andreas 20. Feb 2001

Du hast etwas vergessen: Normalerweise stehen in Beiträgen wie Deinem Sätze wie "Schuld...

RA Chr. Kessel 20. Feb 2001

Entschuldigen Sie bitte die Deutlichkeit, aber: So ein Quark! Wenn bei Ihnen eingebrochen...

Michael Meding 19. Feb 2001

Insbesondere sollte man aber auch die Firmen einbeziehen die nach zig Monaten und...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /