Abo
  • Services:

BeOS: Direct3D-8-Aufsatz für OpenGL-Implementation

RealTech VR will Quellcode an Be weitergeben

Der französische Softwareentwickler RealTech VR entwickelt einen Direct3D-8-Aufsatz für die BeOS-OpenGL-Implementation. Damit soll es zum einen möglich werden, Windows-Spiele leichter auf BeOS zu portieren und zum anderen BeOS-Software zu schreiben, die von den mittlerweile im Vergleich zu OpenGL komfortableren Möglichkeiten von Microsofts Grafikschnittstelle Gebrauch macht.

Artikel veröffentlicht am ,

Direct3D 8 für BeOS wandelt Direct3D-Grafikaufrufe in OpenGL-Befehle um. Damit es durch die Emulation nicht zu Geschwindigkeitseinbußen kommt, werden laut RealTech VR einige Routinen in Assembler geschrieben und die Multimedia-Befehlssätze von AMD (3DNow) und Intel (SSE) unterstützt. Allerdings werden Features wie Single-Pass-Rendering und Cubic Environment Mapping erst dann genutzt werden können, wenn die OpenGL-Extensions entsprechend ergänzt wurden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. Dataport, Hamburg

Die Umsetzung von Windows-Programmen soll mit Hilfe eines Konverters, der Visual C++ Quellcode in BeOS-Quellcode übersetzt, erleichtert werden. Die Direct-X-Header sollen ebenfalls Plattform-unabhängig werden. Programmierer sollen ihre Programme wie gehabt entwickeln können und Direct3D-8-Objekte einfach einbinden können. Die Initialisierung soll lediglich zwanzig Codezeilen benötigen.

In Verbindung mit dem OpenGL-Kit, das sich noch in der Beta-Version befindet und von BeOS-Nutzern sehnlichst erwartet wird, sollen auch die Fähigkeiten von unterstützten 3D-Grafikkarten genutzt werden können. Das beinhaltet zumindest Voodoo-Grafikkarten, für die laut Be bereits seit letztem Jahr OpenGL-Beta-Treiber existieren.

RealTech VR programmiert die Direct3D-8-Umsetzung unabhängig von Be Inc., will den BeOS-Machern jedoch den Quellcode kostenlos zur Integration in das Betriebssystem zur Verfügung stellen. Die Entwickler wünschen sich dafür im Gegenzug nur, dass Be endlich die Unterstützung für 3D-Hardware-Beschleunigung in BeOS vollendet.

Eine Beta-Version des Direct3D-8-Aufsatz für BeOS soll für Programmierer im März oder April 2001 inklusive Codebeispielen erhältlich sein. Erst wenn die fertige OpenGL-API für BeOS erhältlich ist, soll Direct3D 8 für BeOS für alle zum Download freigegeben werden. Für die Zukunft hat RealTech VR Unterstützung für DirectSound und DirectInput sowie eine Linux-Version in Aussicht gestellt. Unter Linux wäre das dann neben TransGamings WineX das zweite Projekt dieser Art.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /