Abo
  • Services:

Swing macht gute Figur im Spielemarkt

Umsatz und Gewinn klettern

Die Swing Entertainment Media AG hat in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres, das am 30.06.2001 endet, ihren Umsatz im Vergleich zum Berichtszeitraum des Vorjahres von 9,34 Millionen DM um 61 Prozent auf 15,06 Millionen DM gesteigert. Das Betriebsergebnis konnte von 1,08 Millionen DM um 29 Prozent auf 1,39 Millionen DM gesteigert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit liegt Swing im Umsatz leicht über den Prognosen vom 31. August 2000. Es wurde zu diesem Zeitpunkt von einem Umsatz von 14,5 Millionen DM ausgegangen. Im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres konnte der Umsatz von 5,83 Millionen um 58 Prozent auf 9,23 Millionen DM gesteigert werden. Das Betriebsergebnis legt in diesem Zeitraum von 0,39 Millionen DM um 161 Prozent auf 1,01 Millionen zu.

Das Unternehmen hält an seiner Umsatzprognose von 43,0 Millionen DM für das laufende Geschäftsjahr fest. Der große Umsatzanteil in den letzten beiden Quartalen des gebrochenen Geschäftsjahres begründet Swing mit dem Investitionszyklus des Unternehmens.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /