Abo
  • Services:
Anzeige

Casio Digitalkamera QV-3500EX mit Microdrive-Festplatte

Professionelle Digitalkamera mit TIFF-Format und Filter-Erweiterungen

Casio hat mit der QV-3500EX eine neue 3,34-Mega-Pixel-Digitalkamera vorgestellt, die das Nachfolgemodell der QV-3000EX/Ir darstellt. Neben dem bisher verwendeten JPEG-Format ist es nun auch möglich, die Aufnahmen als TIFF zu speichern. Damit stehen dem Fotografen auch die unkomprimierten Fotodaten zur Verfügung. Die Kamera speichert die Bilder auf dem voluminösen IBM 340 MB Microdrive.

Anzeige

Bei der QV-3500EX kann man mit Hilfe eines Objektiv-Adapters mit 58 mm Durchmesser an dem Zoom-Objektiv neben Filtern auch Konverter für den Tele- bis Makrobereich anschrauben. Das 3fache optische Zoom-Objektiv von Canon erlaubt bei Lichtstärken zwischen F=2.0 und 2,5 Brennweiten von f=7 mm bis 21 mm. Das entspricht einer Brennweite von 33 mm bis 100 mm bei 35-mm-Kameras.

Die Blende ist automatisch und manuell in sechs Stufen einstellbar (2, 2.3, 2.8, 4, 5.6 und 8), die Entfernung reicht im Normalbereich von 30 cm bis unendlich, im Makrobereich herunter bis 6 cm. Reicht das vorhandene Licht nicht aus oder sollen besondere Effekte bewirkt werden, steht ein Blitz (Reichweite zwischen 0,5 und 4 m) zur Verfügung, der auch den Rote-Augen-Effekt eindämmen soll.

Casio QV-3500EX
Casio QV-3500EX

Die Belichtungszeit kann durch den CCD-Verschluss und den mechanischen Verschluss zwischen 60 Sekunden und 1/1000 Sekunde variiert werden. Zusätzlich steht auch ein offener Verschluss zur Verfügung, falls die voreingestellten Verschlusszeiten nicht ausreichend sein sollten. Auch eine Steuerung durch den Blitz ist vorgesehen. Die Lichtmessung ist umstellbar zwischen drei Varianten: Multibelichtung, Spot-Belichtung für Portraits und Zentrumswertbestimmung bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen in einem Motiv.

Für die Bildkontrolle gibt es ein 1,8-Zoll-TFT-Display mit 122.100 Pixeln. Zudem lassen sich die Ergebnisse der Arbeit zusätzlich dank eines zwischen PAL und NTSC umschaltbaren Videoausganges auch auf dem Fernseher betrachten oder mit einem Videorekorder aufnehmen.

Die zum Lieferumgang gehörende Photo-Loader-Software für Windows erkennt automatisch die per USB-Kabel angeschlossene Kamera, transferiert die Bilder und speichert auf dem angeschlossenen PC. Die QV-3500EX wird zusammen mit dem IBM 340 MB Microdrive als Bundle ausgeliefert.

Die QV-3500EX wird ab April 2001 für 1.899,- DM im Fachhandel erhältlich sein.


eye home zur Startseite
hermann 16. Sep 2001

hallo ingo, menü / funktion / standby oder abschaltautomatik / zeitdauer auswählen...

Ingo Stüllein 15. Sep 2001

Ich habe die Kamera heute gekauft und getestet. Als Mangel empfinde ich, dass man den...

Zwecke 05. Sep 2001

Hallo Casio QV-3500 EX Besitzer, nun habe ich die 3500. schon einige Zeit getestet und...

hermann 29. Aug 2001

hallo, habe gerade deinen beitrag vom 23.8.01 gelesen. schau mal bei office-discount.de...

FLO 23. Aug 2001

Bei guenstiger.de gibts die Casio zur Zeit für 1550 DM !!!! Wie ist die Kamera vom...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. think project! International GmbH & Co. KG, Berlin
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. IBC SOLAR AG, Bad Staffelstein


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 10,99€
  2. 19,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  2. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone

  3. Sexismus

    US-Spielforum Neogaf offenbar abgeschaltet

  4. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  5. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  6. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  7. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern

  8. Foto-App

    Weboberfläche von Google Fotos hat Bilderlücken

  9. Fahrzeugsicherheit

    Wenn das Auto seinen Fahrer erpresst

  10. Mate 10 Pro im Test

    Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Dann doch lieber alte Thinkpads...

    EQuatschBob | 13:45

  2. Wie wär's mit verfügbar machen?

    Betatester | 13:45

  3. Drive-by-Download wird realität (kt)

    peh.guevara | 13:44

  4. Re: Astra G

    budweiser | 13:44

  5. Re: Tesla geht das Geld aus, daher kommt jetzt...

    quineloe | 13:43


  1. 12:02

  2. 11:47

  3. 11:40

  4. 11:29

  5. 10:50

  6. 10:40

  7. 10:30

  8. 10:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel