Abo
  • Services:

Forrester: Top-500-Unternehmen müssen Strukturen verändern

Erfolg im E-Business nur bei Trennung von liebgewonnenen Organisationsstrukturen

Wer im E-Business erfolgreich sein will, muss sich laut der neuen Forrester-Research-Studie "Speeding Up The Global 500" von liebgewonnenen Organisationsstrukturen trennen. Diese könnten Erfolge im E-Business verhindern, weil sie angestrebten Zielen im Wege stünden und rasche Veränderungen nicht zulassen würden.

Artikel veröffentlicht am ,

Aus diesem Grund empfehle sich eine radikale Reorganisation der Unternehmensstrukturen. Das Ziel sind kurze Lebenszyklen, so Forrester. Das Marktforschungsunternehmen definiert einen Zyklus als die Zeitspanne, die ein Geschäftsbereich benötigt, um sein Endprodukt komplett zu verändern. Auf diese Weise werde aus einem schwerfälligen Unternehmen ein Netzwerk autonomer Geschäftseinheiten mit unterschiedlich langen Lebenszyklen.

"Wenn die 'Global 500' das Internet nur dazu nutzen, um ihre externen Geschäftsbeziehungen besser zu kontrollieren, dabei aber ihre interne Struktur unverändert lassen, werden sich Geschwindigkeit und Flexibilität nicht verbessern", ist Jaap Favier, Senior Analyst bei Forrester, überzeugt.

Wenn Kauf und Verkauf über elektronische Marktplätze bis zum Jahr 2004 bis zu 30 Prozent der Geschäftsprozesse bei den "Global 500" ausmachen sollen, kann das derzeitige Geschäftsmodell eines einzigen E-Commerce-Standbeins dem Druck innerhalb der einzelnen Unternehmen nicht standhalten und die unternehmensinterne Technologie und die verschiedensten Prozesse nicht unterstützen, prophezeit Forrester.

Da der Druck von außen auf die einzelnen Abteilungen zunehmen werde, führe das dazu, dass die Einzelabteilungen ihrerseits von anderen Abteilungen Informationen in Echtzeit verlangen werden, um Entscheidungen unverzüglich treffen zu können. Die heutigen Großunternehmen sind der Studie zufolge aber nicht in der Lage, ihren Mitarbeitern diese Art der Unterstützung zukommen zu lassen. Entscheidungen würden nur schleppend gefällt und ebenso langsam vollzogen. Informationen würden nicht allen Mitarbeitern zugänglich gemacht.

Forrester: Top-500-Unternehmen müssen Strukturen verändern 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-31%) 23,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

Dr.Andreas... 14. Mär 2001

Ich stimme dem Beitrag völlig zu. Unser Unternehmen, die YIC AG in Braunschweig, hat ein...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /