Weblicon - Online Organizer für Portale und TK-Anbieter

Softwarelösung für Personal Information Management per Internet

Im Bereich webbasierter Personal-Information-Management-Lösungen tummeln sich mittlerweile reihenweise Anbieter mit den verschiedensten Ansätzen und Angebotspaketen. Auch die Berliner Weblicon Technologies AG will jetzt in diesem Bereich mitmischen und stellte jetzt ihr erstes Produkt vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Weblicon will sich mit einer selbst entwickelten hochskalierbaren Personal-Information-Management-(PIM-)Software gegen die Wettbewerber durchsetzen. Der jetzt vorgestellte Online Organizer soll sich als HTML-, WAP- und Java-Client sehr einfach in vorhandene Installationen integrieren und nutzen lassen.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwicklerin / Anwendungsentwickler (m/w/d)
    Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Inhouse SAP FI/CO-Berater (m/w/d)
    Thomas Sabo GmbH & Co. KG, Lauf an der Pegnitz
Detailsuche

Dazu stellt Weblicon ein hochskalierbares, Datenbank-unabhängiges Tool zur Verfügung, das im Bereich des Internet-Computing neue Maßstäbe setzen soll. Dabei positioniert sich Weblicon als reiner Technologielieferant und konzentriert sich auf die Entwicklung des Kernproduktes und die Integration des Dienstes in die Infrastruktur von Lizenznehmern.

Der Weblicon Online Organizer bietet Termin-, Aufgaben- und Adressverwaltung sowie E-Mail und SMS-Funktionen und soll sukzessive zu einem kompletten Personal Information Management System ausgebaut werden, das beispielsweise Flugbuchungen übernehmen oder automatisch den Versand von Blumen zum Geburtstag veranlassen kann. Die weiteren Ausbaustufen umfassen Notizen, Bookmarks, Fax und E-Brief-Dienste. Als Zielgruppe hat man vor allem Portale und Telekommunikationsunternehmen im Auge.

Der HTML-Client des Organizers erlaubt den Zugriff mittels beliebiger Webbrowser von jedem PC mit Internet-Anschluss, unabhängig vom Betriebssystem. Der WAP-Client ermöglicht einen mobilen Zugriff über jedes WAP-fähige Handy. Weblicon bietet als einziger Hersteller im Markt einen Java-Client, der durch eine neuartige benutzerfreundliche Oberfläche eine echte Alternative zu Desktop-Programmen darstellen soll.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    29. November–3. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Server-Software von Weblicon basiert auf WebObject und unterstützt somit SUN Solaris, Mac OS X Server, Windows 2000 und HP/UX. Linux wird noch nicht unterstützt. Datenbankseitig sollte Oracle, Informix, Sybase oder eine ander ODBC-fähige Datenbank vorhanden sein.

Weblicon wurde im Jahr 2000 in Berlin gegründet. Das Unternehmen entwickelt Web-basierte Applikationen für Portale, Service-Provider und Telekommunikationsgesellschaften. Das Geschäftsmodell des Unternehmens basiert auf einer nutzerabhängigen Lizenzierung der Software an Unternehmen, die den Service Endanwendern anbieten. Weblicon, eine Gründung von 13 Software-Entwicklern, operiert dabei als reiner Technologielieferant und tritt hinter der Marke der Lizenznehmer zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /