Breko: Letzte Meile darf nur 17,80 DM kosten

Angeblich fordert Telekom 91 Prozent zuviel

Die monatlichen Preise, zu denen die Deutsche Telekom ihren Mitbewerbern die so genannte "letzte Meile" vermietet, ist seit Jahren fast 30 Prozent überteuert. Zu diesem Ergebnis kommt zumindest die Studie "Kosten von Teilnehmeranschlussleitungen in Deutschland", die im Auftrag des Bundesverbandes der regionalen und lokalen Telekommunikationsgesellschaften (Breko) erstellt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Höchstens 17,80 DM statt der heute verlangten 25,40 DM (jeweils netto) dürften nach Berechnungen verlangt werden, so die Analyse der Duisburger Dialog Consult GmbH. Breko-Geschäftsführer Rainer Lüddemann erklärt dazu: "Angesichts dieser Kostenrechnung ist die von der Telekom geforderte Anhebung der Monatsmiete sehr kühn. Da war wohl eher Verhandlungsstrategie ausschlaggebend."

Stellenmarkt
  1. Operations Expert (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Webentwickler/Web Developer - C# .NET & JavaScript / TypeScript (m/w/d)
    PTA Programmier-Technische Arbeiten GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Nach Vorstellungen des ehemaligen Monopolisten soll die Teilnehmeranschlussleitung (TAL), über die die Mitbewerber ihre eigenen Endkunden anschließen können, ab 1. April 34,03 DM kosten. Lüddemann: "Bezogen auf die tatsächlichen Kosten ist die Forderung der Telekom um 91 Prozent überhöht." Ähnlich, so Lüddemann weiter, verhalte es sich mit den einmaligen Bereitstellungskosten für einen Anschluss. Hier liege die Forderung des Marktführers je nach Bereitstellungsumfang zwischen 248,47 DM und 356,53 DM. Angemessen seien Werte zwischen 76,80 DM und 186,32 DM .

Der Analyse liegt ein Kostenmodell zu Grunde, das vom Wissenschaftlichen Institut für Kommunikationsdienst (WIK) entwickelt und in seiner Vorversion von der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (Reg TP) verwendet wurde, so der Breko-Verband. Eingeflossen seien sämtliche Faktoren, die im Bereich der Netzelemente, der Beschaffungs- und Einrichtungszahlungen sowie der Kapital- und Betriebskosten eine Rolle spielen, einschließlich der Abschreibungs- und Nutzungsdauer.

Hauptkostenfaktor seien mit einem Anteil von 60 Prozent die Erdarbeiten für die Kabelwege. "Hier wurde eine sehr teure Variante des Netzbaus gewählt. Hätte das Rechenmodell überirdische Verlegung zugelassen, beispielsweise in ländlichen Regionen, wären die Kosten sogar deutlich niedriger ausgefallen", so Lüddemann.

Um einer gelegentlich geäußerten Kritik an derartigen Modellrechnungen vorzubeugen, betont der Breko-Geschäftsführer: "Die Rechnung bezieht sich keinesfalls nur auf Ballungsgebiete, wo der Netzausbau günstig zu realisieren wäre." Die zu Grunde liegende Fallstudie sei auf die mittlere Anschlussdichte Deutschlands von 210 Anschlüssen/qkm extrapoliert. Generell sei das WIK-Modell im Übrigen eher an der oberen Kostengrenze orientiert. Für den kostengünstigsten Fall der TAL-Bereitstellung kommt die Studie zu einer monatlichen Anschlussmiete von nur 10,26 DM.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


G.S. 16. Feb 2001

Das ist ja nun ziemlicher Unsinn! 1. Sicher baut die Telekom in der Regel die "goldene...

ich 15. Feb 2001

Das Problem sehe ich darin, das der Grossteil dieser Leitungen zu einer Zeit verbuddelt...

G.S. 15. Feb 2001

Wäre natürlich dann viel einfacher auf der Leitung des Nachbarn zu surfen... ich finde...

Markus Bossert 15. Feb 2001

Ist schon irgendwie komisch, dass eine Studie immer genau ihren Sinn erfüllt. Ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iPhone 13
Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic

Ergebnisse des Geekbench-Benchmarks zeigen, dass das iPhone 13 Pro wie erwartet im GPU-Bereich deutlich zugelegt hat.

iPhone 13: Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic
Artikel
  1. Zum Tod von Sir Clive Sinclair: Der ewige Optimist
    Zum Tod von Sir Clive Sinclair
    Der ewige Optimist

    Mit Clive Sinclair ist einer der IT-Pioniere Europas gestorben. Der Brite war viel mehr als nur der Unternehmer, der mit den preiswerten ZX-Heimrechnern die Mikrocomputer-Revolution vorantrieb.
    Ein Nachruf von Martin Wolf

  2. Chiphersteller: Infineon eröffnet automatisierte Chipfabrik in Österreich
    Chiphersteller
    Infineon eröffnet automatisierte Chipfabrik in Österreich

    Der deutsche Konzern Infineon wird viel Geld in die Forschung von 300-mm-Thin-Wafern stecken. Das Werk in Villach ist das größte im Land.

  3. Bürosuite: Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober
    Bürosuite
    Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober

    Wer Office nicht abonnieren, sondern kaufen will, kann ab 5. Oktober 2021 die neue Version Office 2021 erwerben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD (u. a. Zombieland 1 & 2 29,99€) • Alternate (u. a. Netgear-Repeater 26,90€) • iPhone 12 Pro 256GB 989€ • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /