Electronic Arts will nun doch PS2-Titel verleihen

Verleih nur mit Zusatzvereinbarung gestattet

Electronic Arts (EA) will nun doch den Verleih von PlayStation-2-Titeln erlauben, den Abschluss einer Zusatzvereinbarung vorausgesetzt. Bisher hatte EA den Verleih von PS2-Titeln untersagt.

Artikel veröffentlicht am ,

Den Verleih für Computer- und Videospiele hat EA zum 1. April 2000 neu gestaltet. Der Verleih ist nur Teilnehmern des Verleihprogramms erlaubt und erfolgt über feste Stützpunkthändler, durch die Anmeldungen und Bestellungen an EA weitergeleitet werden.

Stellenmarkt
  1. Geoinformatiker Lagerstättenmodellierung (m/w/d)
    Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
  2. Gruppenleitung Betrieb Basisdienste & Kollaboration (m/w/d)
    üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG, Hannover
Detailsuche

"Die dezentrale Bestellung und die reduzierte Abnahmemenge wurde von unseren Partnern positiv aufgenommen", erläutert Jörg Trouvain, Sales Director bei EA. "Durch die neue Zusatzvereinbarung können wir nun unseren Partnern auch exklusiv den Verleih von PlayStation-2-Titeln ermöglichen."

Ohne die Zusatzvereinbarung ist der Verleih laut EA widerrechtlich und wird durch die GVU - Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen e.V. verfolgt.

Erscheinungsdaten, Vorschaulisten für den Verleih und Produktinformationen werden ebenfalls nun durch die Stützpunkthändler an die bestellenden Unternehmen weitergeleitet. Fragen rund um das Verleihprogramm und der Zusatzvereinbarung für PlayStation-2-Titel beantwortet EA-Mitarbeiterin Christiane Göttgens unter der Rufnummer 02408/941-2622.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Non-Fungible Animals: Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst
    Non-Fungible Animals
    Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst

    Die Naturschutzorganisation WWF will auf vom Aussterben bedrohte Tierarten aufmerksam machen und nutzt dazu den Hype um digitale Blockchain-Kunst.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Integral: Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet
    Integral
    Esa-Satellit durch Notfalleinsatz gerettet

    Bei der Esa kam es im September zu einer Rettungsaktion. Der Satellit Integral hatte angefangen, sich unkontrolliert zu drehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /