PCA - Webpad-artiges Notebook von Megaintell Technology

Notebook mit Spracherkennung und Stifteingabe

Der asiatische Hersteller Megaintell Technology will auf der CeBIT 2001 ein mit dem Codenamen "Personal computing Assistant" (PCA) getauftes PC-Notebook vorstellen, das auf eine Tastatur verzichtet und anstatt dessen per Handschriften- und Spracherkennung gesteuert wird. So besteht das unter 1 kg wiegende Gerät - ähnlich einem Webpad - nur aus dem im Gehäuse eingelassenen TFT-Display.

Artikel veröffentlicht am ,

PCA
PCA
Im Innern des 21 cm langen, 16,5 cm breiten und 2,5 cm hohen Gehäuses finden sich, je nach Ausstattung, ein Intel Mobile Celeron oder ein Mobile Pentium III (max. 850 MHz), 64 bis 256 MByte SDRAM, 10- bis 20-GB-Festplatte und Lithium-Ionen-Akkus für vier Stunden Dauerbetrieb bzw. 48 Stunden Stand-by-Betrieb. Das 8,4-Zoll-TFT-LCD wird durch 69000/69030-Grafikchips von Asiliant Technologies angesteuert und hat eine max. Auflösung von 800 x 600 Bildpunkten.

Stellenmarkt
  1. Performance Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
  2. Data Center Operations Manager (m/w/d)
    GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
Detailsuche

Zur Erweiterung stehen ein PC-Card-(PCMCIA-Typ-I/II-)Steckplatz und zwei USB-Schnittstellen zur Verfügung. Bei Anschluss an die Docking-Station stehen zwei weitere USB-Schnittstellen zur Verfügung. Ein integriertes V.90-Modem und eine Infrarot-Schnittstelle sorgen für die Verbindung nach draußen. Zukünftige PCA-Modelle sollen auch einen Fast-Ethernet-Anschluss und Bluetooth-Unterstützung bereitstellen.

Zur Spracherkennung gibt es ein Mikrofon und ansonsten zur Bedienung vier Navigations-Buttons sowie sechs programmierbare Buttons.

Der PCA soll im zweiten Quartal 2001 für etwa 1.700,- US-Dollar inkl. Personal Information Manager (PIM) Software auf den Markt kommen. Dabei sollen Interessenten verschiedene Gehäuse-Designs und Ausstattungen zur Auswahl stehen. Auf der CeBIT 2001 ist Megaintell Technology am Stand Nummer C50-07 (Singapur Pavilion) in Halle 9 zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /