Abo
  • Services:
Anzeige

BDI fordert klare Regeln im elektronischen Geschäftsverkehr

Ausnahmeregelungen verwässern Herkunftslandprinzip

Die Umsetzung der E-Commerce-Richtlinie in deutsches Recht bringe nicht die erforderliche Rechtsklarheit und -sicherheit, so der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI).

Anzeige

Die komplizierten Ausnahmeregelungen verwässerten die Geltung des Herkunftslandprinzips, so der Unternehmensverband. Danach hätten beispielsweise deutsche Anbieter auf der Grundlage des deutschen Rechts E-Commerce in allen Mitgliedstaaten der EU betreiben können. Dies werde mit dem geplanten Gesetz zum Elektronischen Geschäftsverkehr vereitelt.

"Die Unternehmen sind enttäuscht. Die erhofften Vereinfachungen im Elektronischen Geschäftsverkehr durch die europaweite Geltung des Herkunftslandprinzips bleibt aus", kommentierte Ludolf v. Wartenberg, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), den Kabinettsbeschluss zum elektronischen Geschäftsverkehr.

Die Einschränkungen des Herkunftslandprinzips erschwerten die Nutzung der neuen Kommunikationsmittel unnötig, so der BDI. Anbieter und Verbraucher bräuchten eine klare Entscheidung, welches Recht wirksam werde. Es dürfe nicht sein, dass Unternehmen erst im Nachhinein durch die Gerichte erfahren, welche der 15 EU-Rechtsordnungen greife, so v. Wartenberg weiter.

Im Mittelpunkt der Umsetzung steht das Herkunftslandprinzip, d.h. die gegenseitige Anerkennung der Vorschriften, die für Internetdienste im Staat ihrer Niederlassung gelten. Damit sollen in Zukunft die Chancen des gemeinsamen Marktes besser genutzt werden können. Denn es wird die Rechtsunsicherheit beseitigt, die sich bisher daraus ergibt, dass elektronische Dienste in den EU-Staaten unterschiedlichen rechtlichen Anforderungen unterliegen.

Für in Deutschland niedergelassene Diensteanbieter ist zukünftig grundsätzlich allein das deutsche Recht maßgeblich, und zwar auch dann, wenn sie ihre elektronischen Dienste anderswo in Europa anbieten oder erbringen. Sie brauchen sich daher grundsätzlich nicht mehr mit den Anforderungen zu befassen, die sich aus den einzelnen Rechtsordnungen ergeben. Dies gilt auch dann, wenn die Regeln des internationalen Privatrechts bestimmen, dass das Sachrecht eines anderen Staates anwendbar ist.

Auch insoweit sollen sich die hiesigen Diensteanbieter darauf verlassen können, im Ergebnis keinen strengeren Anforderungen als nach deutschem Recht zu unterliegen, so das Bundesjustizministerium. Denn soweit nach den Regeln des internationalen Privatrechts das Sachrecht eines anderen EU-Staates maßgeblich ist und dies über die Anforderungen des deutschen Rechts hinausgeht, ist seine Anwendbarkeit ausgeschlossen; sind dessen Anforderungen niedriger, sind insoweit sogar nur diese für das Unternehmen günstigeren Vorschriften zu beachten, so das Bundesjustizministerium.

Von dem Herkunftslandprinzip sind allerdings eine Reihe von Ausnahmen vorgesehen. So bleiben die Grundsätze des Verbraucherrechts erhalten. Gleichzeitig muss in Zukunft stärker hinterfragt werden, ob Anforderungen des deutschen Rechts, die im europäischen Ausland so nicht gelten, vor dem Hintergrund der dadurch entstehenden Wettbewerbsnachteile für deutsche Anbieter aufrecht zu halten sind, so das Bundesjustizministerium. Dem habe die Bundesregierung mit ihren Gesetzentwürfen zur Aufhebung des Rabattgesetzes und der Zugabeverordnung bereits Rechnung getragen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNCHRON GmbH, Stuttgart
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  3. Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e.V., Stuttgart
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-66%) 6,80€
  3. (u. a. Hacksaw Ridge, Lion, Snowden, Lone Survivor, London Has Fallen, Homefront)

Folgen Sie uns
       

  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Was man hätte tun müssen damit es nicht scheitert

    nille02 | 20:58

  2. Re: Linux und Entwickeln ohne Cursortasten ?

    zonk | 20:57

  3. Re: Wer sowas für "geschäftskritische Zahlen...

    Lord Gamma | 20:54

  4. Re: Wer könnte jetzt auf Linux migrieren?

    matok | 20:51

  5. Re: Vermutlich wurde der Taschenrechner in Java...

    GnomeEu | 20:51


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel