Abo
  • Services:

Broadcom, Cisco und NVidia unterstützen AMDs HyperTransport

HyperTransport soll Datendurchsatz in PCs drastisch erhöhen

AMD will zusammen mit einer Reihe von Geschäftspartnern mit einer neuen auf den Namen HyperTransport getauften Technologie die Datendurchsatzraten in PCs drastisch steigern. Mit von der Partie sind unter anderem Broadcom, Cisco, NVidia und Sun Microsystems. Gemeinsam will man auch ein HyperTransport-Konsortium ins Leben rufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die HyperTransport-Technologie, Codename Lightning Data Transport (LDT), soll Datentransferraten von bis zu 6,4 GB pro Sekunde zwischen den verschiedenen Chips innerhalb eines PCs sowie Netzwerk- und Kommunikationsgeräten ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

AMD plant, HyperTransport in Servern und Workstation-PCs einzusetzen, die mit der nächsten Generation von AMD-Prozessoren ausgestattet sind. NVidia hingegen sieht die Technologie vor allem in Multimedia-PCs und Spielekonsolen. Erste Muster von Produkten, die HyperTransport unterstützen, wollen z.B. Altera und NVidia bereits in Kürze zeigen. AMD will erste Produkte mit HyperTransport-Support noch in diesem Jahr auf den Markt bringen.

Bei HyperTransport handelt es sich um eine neue High-Speed-Point-to-Point-Verbindung für integrierte Schaltkreise. HyperTransport bietet universelle Verbindungen und soll so die Zahl der in einem PC verwendenten Bus-Systeme reduzieren. So will man eine direkte Verbindung für Embedded Applications schaffen und auch hoch skalierbare Multiprozessor-Systeme bauen. HyperTransport bietet eine extrem schnelle Verbindung, die sichtbare Bus Standards wie PCI oder InfiniBand ergänzen soll. HyperTransport erlaubt es, mehrere HyperTransport Input/Output Bridges zu einem einzigen Kanal zusammenzuschalten und soll bis zu 32 Geräte HyperTransport mit verschiedenen Bandbreiten unterstützen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Magnetschwebebahn bei Max Bögl - Bericht

Leise soll das Transport System Bögl sein, schnell und wartungsarm. Wir sind in der Magnetschwebebahn mitgefahren.

Magnetschwebebahn bei Max Bögl - Bericht Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /