Broadcom, Cisco und NVidia unterstützen AMDs HyperTransport

HyperTransport soll Datendurchsatz in PCs drastisch erhöhen

AMD will zusammen mit einer Reihe von Geschäftspartnern mit einer neuen auf den Namen HyperTransport getauften Technologie die Datendurchsatzraten in PCs drastisch steigern. Mit von der Partie sind unter anderem Broadcom, Cisco, NVidia und Sun Microsystems. Gemeinsam will man auch ein HyperTransport-Konsortium ins Leben rufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die HyperTransport-Technologie, Codename Lightning Data Transport (LDT), soll Datentransferraten von bis zu 6,4 GB pro Sekunde zwischen den verschiedenen Chips innerhalb eines PCs sowie Netzwerk- und Kommunikationsgeräten ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Digital Operation Manager (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. SAP Inhouse Consultant (m/w/d) mit Schwerpunkt Logistik Module
    Covivio Immobilien GmbH, Oberhausen
Detailsuche

AMD plant, HyperTransport in Servern und Workstation-PCs einzusetzen, die mit der nächsten Generation von AMD-Prozessoren ausgestattet sind. NVidia hingegen sieht die Technologie vor allem in Multimedia-PCs und Spielekonsolen. Erste Muster von Produkten, die HyperTransport unterstützen, wollen z.B. Altera und NVidia bereits in Kürze zeigen. AMD will erste Produkte mit HyperTransport-Support noch in diesem Jahr auf den Markt bringen.

Bei HyperTransport handelt es sich um eine neue High-Speed-Point-to-Point-Verbindung für integrierte Schaltkreise. HyperTransport bietet universelle Verbindungen und soll so die Zahl der in einem PC verwendenten Bus-Systeme reduzieren. So will man eine direkte Verbindung für Embedded Applications schaffen und auch hoch skalierbare Multiprozessor-Systeme bauen. HyperTransport bietet eine extrem schnelle Verbindung, die sichtbare Bus Standards wie PCI oder InfiniBand ergänzen soll. HyperTransport erlaubt es, mehrere HyperTransport Input/Output Bridges zu einem einzigen Kanal zusammenzuschalten und soll bis zu 32 Geräte HyperTransport mit verschiedenen Bandbreiten unterstützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /