Philips-Handys bald mit herunterladbaren Java-Spielen

Philips geht Partnerschaft mit Digiplug, M@gic 4 und InFusio ein

Ob Madonna oder Ricky Martin, ob Jazz, Techno oder Filmmelodien, schon bald sollen Philips-Kunden Zugriff auf eine ständig wechselnde Auswahl von Klingeltönen haben, wie es bei anderen Herstellern schon längst Usus ist. Auch Spiele soll sich der Handy-Besitzer bald in Form kleiner Javaprogramme auf sein Handy überspielen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Digiplug-Technologie erlaubt es Kunden, die Klingeltöne ihres Handys durch schnelles und problemloses Herunterladen neuer Melodien von der Website ihres Dienstanbieters oder über eine Vielzahl anderer Portale beliebig zu ändern, so Philips. Die gewünschte Melodie wird als SMS an das entsprechende Handy des Kunden gesendet. Die Einführung dieses neuen Dienstes für Philips-Handys ist für den Sommer 2001 vorgesehen.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst - Aufsichtsrechtliches-Meldewe- sen (m/w/d)
    Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. Bereichsleiter Release-, Datenmanagement und Einsatzsteuerung (m/w/d)
    Finanz Informatik GmbH & Co. KG, Frankfurt, Münster, Hannover
Detailsuche

Dank seiner SMS-Technologie, die Philips vom Partner M@gic 4 bereitgestellt wird, sollen Besitzer von Philips-Handys auch bald animierte SMS, eine Kombination aus Text, Grafik und Ton, senden und empfangen können. Dies funktioniert allerdings nur mit anderen Handys, die auch mit M@gic 4 ausgerüstet sind.

Mit Unterstützung seines Partners InFusio halten nun auch Spiele Einzug in Philips-Handys. Philips ist das erste Unternehmen, das InFusios ExEn Engine, eine Java-basierte virtuelle Einheit für den Einsatz von Spielen auf mobilen Kommunikationsgeräten, in seine Handys integriert. Mit Hilfe der ExEn Engine lassen sich Spiele herunterladen und auf dem Handy ausführen. Der interaktive Zugriff auf die Spiele findet über den jeweilig verfügbaren Datenkanal statt, einschließlich SMS, GPRS (General Packet Radio Services) und CSD.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reparatur von Elektroauto-Akkus
Wie eine Operation am offenen Herzen

Eine defekte Zelle ist noch lange kein Grund für einen Wechsel des Akkus. Doch wie gehen Hersteller mit defekten Batterien von Elektroautos um?
Ein Bericht von Dirk Kunde

Reparatur von Elektroauto-Akkus: Wie eine Operation am offenen Herzen
Artikel
  1. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

  2. SPAC: Quantencomputer-Entwickler D-Wave geht an die Börse
    SPAC
    Quantencomputer-Entwickler D-Wave geht an die Börse

    D-Wave verspricht die Revolution der Computertechnik mit Quantencomputern, aber die Computer lösen tatsächlich nur triviale Probleme.

  3. Wegen Twitter-Deal: Elon Musk verkauft Tesla-Aktien im Milliardenwert
    Wegen Twitter-Deal
    Elon Musk verkauft Tesla-Aktien im Milliardenwert

    Der Tesla-CEO bereitet sich auf den "hoffentlich unwahrscheinlichen" Fall vor, dass er Twitter tatsächlich kaufen muss.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 Ti 1.089€, Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /