Abo
  • Services:

Microsoft startet Beta-Programm für Outlook Mobile Manager

Outlook findet seinen Weg auf mobile Endgeräte

Auf der DEMO 2001 Conference gab Microsoft jetzt den Beta-Launch des Microsoft Outlook Mobile Managers bekannt, eine Desktop-PC-Applikation, die den Einsatzbereich von Microsoft Outlook auf die verschiedensten mobilen Endgeräte ausweiten soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Mobile Manager soll Nutzern von Microsoft Exchange mehr Kontrolle über ihre mobile Kommunikation erlaubem, indem sich intelligente Filter einrichten und E-Mail-Benachrichtigungen prioretisieren lassen. Mobile Manager soll zudem eng mit dem Microsoft Mobile Information 2001 Server und Office XP verknüpft werden.

Stellenmarkt
  1. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  2. Deloitte, Düsseldorf, Leipzig, München

Mobile Manager bestimmt, wann Kalendereinträge, Kontakte und Aufgaben gesendet werden. Dabei setzt Microsoft auf so genannte "Smart Technology", bei der die Applikation aus den Eingaben des Users lernt und automatsich entsprechende Filterkriterien festlegt. Letztendlich legt eine Mischung aus persönlichen Filtern, allgemeinen Profilen und die Analyse der User-Aktivitäten fest, welche Daten auf das Handy oder den PDA gelangen.

Der Microsoft Mobile Manager läuft mit Windows 98 Second Edition, Windows Millennium Edition (Windows Me), Windows NT Workstation 4.0 Service Pack 3 und Windows 2000 Professional. Es setzt Outlook 97 oder spätere Versionen mit Verbindung zu einem Microsoft Exchange Server 5.5 oder Microsoft Exchange 2000 Server voraus. Zudem soll Mobile Manager zusammen mit dem kommenden Office XP ausgeliefert werden. Zunächst steht die Software aber kostenlos in einer Beta-Version zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Stephan 03. Apr 2001

Außerdem gibt' für Linux inzw. auch Viren - ob weit verbreitet oder nicht

schnorry 16. Feb 2001

wenn du nicht so dämlich wärst und gleich sinnlos jedes attachment öffnen würdes hättest...

Stephan P. 13. Feb 2001

Du machst deinen Namen ja alle Ehre. Wenn Linux weiter verbreitet waere, wuerde es...

Schmierfink 13. Feb 2001

Mit Linux wär das nicht passiert

Klaus 13. Feb 2001

die Ueberschrift haette besser heissen sollen: Virengefahr jetzt auch fuer mobile...


Folgen Sie uns
       


God of War - Interview mit Cory Barlog (Gamescom 2018)

Cory Barlog spricht auf der Gamescom 2018 darüber, wie viel von seinem Privatleben in das Actionspiel geflossen ist.

God of War - Interview mit Cory Barlog (Gamescom 2018) Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

    •  /