Abo
  • Services:

Toshiba stellt "Advanced Lithium"-Akkus vor

Hybrid Lithium Polymer Technologie ermöglicht dünnere Akkus

Toshiba stellt mit seinen "Advanced Lithium Batteries" (ALB) eine neue Generation von wiederaufladbaren Akkus vor, die trotz hoher Kapazitäten dünner sein sollen als aktuelle Akkus. Toshiba verspricht so Zellen mit einer Dicke von nur einem Millimeter.

Artikel veröffentlicht am ,

Traditionelle Akku-Strukturen erlaubten es bisher nicht, eine Dicke von fünf bis sechs Millimeter zu unterschreiten, so Toshiba. Die Kombination der flexiblen Lithium Polymer Technologie (PLB) mit der hohen Kapazität von Lithium-Ionen-Akkus soll in Form von Toshibas ALBs eine Dicke von nur einem Millimeter ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Caritasverband Offenbach/Main e.V., Offenbach
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin

Zudem soll die ALB-Technologie das Anschwellen der Akkus auf 0,1 Millimeter reduzieren und es Designern so erlauben, schlankere und kompaktere Akkus zu entwickeln. Auch Ladung und Entladung sollen sicherer sein als bei herkömmlichen Akkus.

Dabei will Toshiba bis zu drei Millionen ALBs im Jahr produzieren, die eine Energiedichte von mehr als 366 Wattstunden pro Liter bzw. 172 Wattstunden je Kilogramm erreichen. Die Betriebstemperatur der Akkus liegt zwischen minus 20 und plus 60 Grad Celsius. Damit sollen sich die ALBs vor allem für Handys, GPS-Systeme, PDAs, Sub-Notebooks, Scanner, Pager und andere mobile Geräte eignen. Auch nach 500 Ladezyklen sollen die ALBs dabei noch 80 Prozent ihrer Kapazität aufweisen.

Toshiba bietet seine neuen ALBs ab sofort mit 3,7 Volt und 680 bis 1070 mAh bei großen Abnahmemengen für 5,- bis 7,- US-Dollar an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /