Abo
  • Services:

Infineon Mobile-RAM - Low-Power-DRAMs für mobile Endgeräte

Stromsparende Speicherchips mit eigenem Power-Management

Der Halbleiterhersteller Infineon Technologies AG hat die Einführung einer neuen Familie von Low-Power-DRAMs angekündigt, die speziell für den Wachstumsmarkt mobiler Endgeräte konstruiert sind. Die "Mobile-RAM"-Produktlinie soll durch besonders geringen Leistungsverbrauch, kleinste Abmessungen sowie niedrigen Preis glänzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Mobile-RAM ist ein synchroner DRAM (SDRAM) mit niedriger Stromaufnahme, montiert in einem Ball-Grid-Array-Gehäuse mit geringem Kontaktabstand. Im Vergleich zu einem im Standard-TSOP-Gehäuse verpackten DRAM ist der Platzbedarf des Mobile-RAMs im BGA-Gehäuse um mehr als den Faktor 3 reduziert. Das Gehäuse ist mit 8 mm x 9 mm nur unwesentlich größer als der eigentliche Siliziumchip.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Aareal Bank AG, Wiesbaden

Infineons erster Low-Power-DRAM verfügt über eine Gesamtkapazität von 128 Mbit und soll sich ideal für den Einsatz in mobilen Endgeräten wie Smart Phones, Personal Digital Assistants (PDAs) und handflächengroßen Computern eignen. Die Organisation des neuen Mobil-RAMs mit 8M x 16 erlaubt die Verwendung in Umgebungen mit sowohl 16 wie auch 32 Bit Busbreiten.

Abhängig von den Betriebsbedingungen und dem Systemdesign benötigt das Mobile-RAM laut Infineon dank eigenem Power-Management und reduziertem Bedarf an Betriebs- bzw. Ein/Ausgabetreiber-Spannung bis zu 80 Prozent weniger Strom als ein Standard-SDRAM-Chip. Standard-SDRAMs benötigen 3,3 Volt Betriebsspannung, Mobile-RAMs nur 2,5 Volt, die Ein-/Ausgangstreiber sogar nur 1,8 oder 2,5 Volt. Zu den Power-Management-Features gehören die Temperatur-Kompensation der Self-Refresh-Rate sowie das optionale Ausblenden von Bereichen der Memory-Array beim Refresh. Beide Maßnahmen sollen wesentlich dazu beitragen, den Leistungsverbrauch des Low-Power-Bausteins im aktiven Betrieb wie auch im Stand-by-Modus stark abzusenken.

Zusammen mit weiteren Partnern der Halbleiterindustrie arbeitet Infineon daran, die Stromspar-Features und das 54-polige FBGA-Gehäuse des Mobile-RAMs bei JEDEC (Joint Electron Device Engineering Council) zu standardisieren. Nach der erfolgten Standardisierung erwartet Infineon relativ kurzfristig kompatible Bausteine auf dem Markt, die das Mobile-RAM zu einem populären DRAM machen, das in hohen Stückzahlen eingesetzt wird.

Die ersten Muster des 128-Mbit Mobile-RAMs in der Organisation 8M x 16 sind im zweiten Quartal 2001 verfügbar. Die Aufnahme der Stückzahlproduktion ist für Ende 2001 geplant.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /