Abo
  • Services:
Anzeige

Spiegel: IBM im Dienste des Dritten Reichs

Entschädigungsforderungen in Milliardenhöhe ?

Auf den US-Konzern IBM kommen wegen seiner Geschäfte mit dem Dritten Reich womöglich Entschädigungsforderungen in Milliardenhöhe zu. Wie das Nachrichten-Magazin Spiegel in der neuen Ausgabe berichtet, wirft der amerikanische Autor Edwin Black in seinem Buch "IBM und der Holocaust" dem Datenmulti sein früheres "Bündnis mit den Nazis" vor.

Anzeige

Das diese Woche weltweit in acht Sprachen vorgestellte Buch, aus dem der Spiegel jetzt Auszüge druckt, beschreibt, wie die US-Firma sich mit dem Nazireich einließ; sie habe durch ihre meist von Tochtergesellschaften produzierten Rechenmaschinen den Tätern die Instrumente geliefert, Krieg und KZ-System zu verwalten.

Wie der Spiegel weiter meldet, reichen gleichzeitig mit der Buchveröffentlichung ehemalige Zwangsarbeiter vor einem New Yorker Gericht eine Sammelklage gegen die Firma ein.

Wissentlich hätten die Amerikaner, so die von dem US-Anwalt und Entschädigungsspezialisten Michael Hausfeld vertretenen Kläger, "Unterdrückung und Völkermord" erleichtert sowie die Logistik des Nazireichs gestärkt. Der Konzern habe beim Holocaust somit eine aktive Rolle gespielt und dies jahrzehntelang "arglistig verschleiert".

Eine Schadenssumme wurde noch nicht beziffert, theoretisch anspruchsberechtigt seien jedoch über 100.000 KZ-Überlebende, wie Anwalt Hausfeld in seinem Schriftsatz mitteilt.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. KLEEMANN GmbH, Göppingen
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. SCHOTTEL GmbH, Spay
  4. Carmeq GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 8,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Folgen Sie uns
       

  1. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  2. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  3. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  4. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  5. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  6. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  7. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  8. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  9. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  10. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Rowhammer ist disaster by design

    MarioWario | 19:55

  2. Re: Überall sieht man das Potenzial, nur in DE nicht

    Niaxa | 19:54

  3. Re: Wer nutzt denn Gmail wirklich aktiv?

    David64Bit | 19:52

  4. Re: Nicht Jahre warten, sondern AMD kaufen.

    Niaxa | 19:51

  5. Re: Anstatt Eisen zu Gold machen sie Pappe zu Gold.

    ZuWortMelder | 19:48


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel