Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Stupid Invaders - Blöde Aliens, kluges Adventure

Abenteuer im klassischen Point-&-Click-Stil von Ubi Soft

Namen wie Day of the Tentacle oder Sam & Max zaubern auch heute noch ein Lächeln auf das Gesicht von Adventure-Freunden, schließlich stellten diese von Lucas Arts geschaffenen Meisterwerke absolute Glanzstücke der digitalen Unterhaltung dar. Ubi Soft eifert diesen schon etwas betagten Vorbildern nun mit Stupid Invaders nach - nicht nur die knallbunte Cartoon-Grafik zeigt dabei deutlich, an welchen Vorbildern sich die Entwickler orientiert haben.

Anzeige

Normalerweise gelten Aliens ja gemeinhin als gefährlich und mitunter auch menschenfressend - eine Beschreibung, die auf die knuddeligen Außerirdischen Etno, Candy, Stereo, Gorgious und Bud nicht so recht zutreffen will. Die fünf Freunde, die durch einen Betriebsfehler ihrer fliegenden Untertasse zur Notlandung auf der Erde gezwungen wurden, wissen viel mehr die Unterhaltungsmöglichkeiten der irdischen Freizeitindustrie zu schätzen und sind so mehr mit dem Genuss des Fernsehprogrammes denn mit der Reparatur ihrer Fluggelegenheit beschäftigt.

Screenshot #1
Screenshot #1
Als sie nach fünf Jahren dann doch endlich wieder in der Lage sind, die Erde gen Heimat zu verlassen, kommt ihnen der Alienjäger Bollok in die Quere, der die fünf in überdimensionierte Eiswürfel verwandeln will - eine Vorstellung, die den fünf verständlicherweise recht wenig behagt. Auf der Flucht vor dem Bösewicht übernimmt man als Spieler abwechselnd nun jeweils eines der recht vertrottelten, aber überaus sympathischen bunten Wesen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Der Spielablauf entspricht den bereits angesprochenen klassischen Vorbildern von Lucas Arts: In bewährter Point-&-Click-Manier sammelt man mit der Maus Gegenstände ein, die mit anderen Dingen kombiniert werden oder in bestimmten Situationen angewandt werden wollen. Die Rätsel erinnern in ihrer Abgedrehtheit dabei oft an die verqueren Gedankengänge eines Guybrush Threepwood. Beispielsweise muss man erst einen Trichter auftreiben, diesen einem im Sarg liegenden Zombie in den Mund stecken und danach mit Schwefelsäure füllen, damit besagter Untoter einen Schlüssel aus den Händen gibt.

Spieletest: Stupid Invaders - Blöde Aliens, kluges Adventure 

eye home zur Startseite
Ralf 13. Feb 2001

Schon mal bei Indiana Jones von der großen Kreissäge getroffen worden? Oder aus dem...

piqlet 12. Feb 2001

Naja, so ganz stimmt das ja nicht: Beim legendären Maniac Mansion konnte man schon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Rottweil-Neukirch
  3. Zühlke Engineering GmbH, Stuttgart
  4. Hays AG, Raum Frankfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 274,90€
  3. ab 179,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Virtuelles Haustier

    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

  2. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel

  3. Elon Musk

    Baut The Boring Company den Hyperloop?

  4. Mobilfunkausrüster

    Ericsson macht hohen Verlust

  5. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung

  6. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini

  7. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  8. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  9. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  10. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Korrektur Renndaten

    hb1972 | 10:57

  2. Re: Wir haben hier so ein Ding in der Firma stehen...

    quineloe | 10:57

  3. Re: Singleplayer Teil ist ja schön und gut, aber...

    nachgefragt | 10:55

  4. Re: Alte Hardware

    quineloe | 10:54

  5. ACDsee Ultimate

    SirFartALot | 10:54


  1. 11:01

  2. 10:28

  3. 10:06

  4. 09:43

  5. 07:28

  6. 07:13

  7. 18:37

  8. 18:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel