Abo
  • Services:
Anzeige

ARtems ComPoint-BR verbindet LAN-Netze per Datenfunk

Drahtlose Netzwerkkopplung und -verlängerung

Die ARtem GmbH bietet mit dem Onair ComPoint-BR eine drahtlose Verbindung zwischen lokalen Netzwerken (LANs) und die drahtlose Verlängerung von Netzwerken ("Wireless Backbone"). Über die WLAN-Hardware können mit 11 Mbit/s im lizenzfreien ISM-Band bei 2,4 GHz Netzwerke in bis zu 700 Meter Entfernung gekoppelt oder erweitert werden. Größere Distanzen sind laut ARtem bei niedrigeren Datenraten möglich, so beträgt die Reichweite bei 1 Mbit/s bis zu 2,8 km.

Anzeige

Gebäude-zu-Gebäude-Vernetzungen sollen innerhalb eines Grundstücks und auch über die Grenzen hinaus hergestellt werden können. Online-Anbindungen räumlich getrennt liegender Arbeitsplätze ergeben damit laut ARtem neue Perspektiven für Unternehmen, Behörden oder Institute. Oder die kabellose Anbindung ans Internet ohne gebührenpflichtige Nutzung des Telekommunikationsnetzes bringt hier Vorteile.

Der ComPoint-BR bietet, wie auch der Vorgänger ComPoint, zwei Steckplätze für ARtems Hochfrequenz-Module ComCard-AP und ComCard-BR im PC-Card-Format. Damit können ComPoint-BR wie auch ComPoint die Gesamtreichweite erhöhen, eine zusätzliche Station zur Umgehung von Hindernissen aufbauen, die Funkkapazität verdoppeln oder lokale Nutzer anbinden. Eine vollständige Datenfunk-Infrastruktur, die alle Vorteile dieser Technologie im Gebäude und auch außerhalb vereint, soll somit sehr flexibel und modular aufgebaut werden können.

Dem ComPoint-BR-Basisgerät stehen verschiedene Antennen-Kits zur Seite, die mit unterschiedlichen Längen der Antennenkabel und darauf abgestimmten Antennentypen für diverse Einsatzfälle geeignet sind. Als Einführungsaktion wurden damit Bundles zusammengestellt, die mit Preisen von um 5.000,- DM für eine komplette Strecke, einen einfachen Einstieg darstellen.

Weitere Produkte für die LAN-LAN-Kopplung im Kilometerbereich mit maximal möglicher Datenrate hat ARtem bereits in Aussicht gestellt. Die eingesetzte Funktechnologie der Produkte entspricht dabei dem Standard IEEE 802.11 HR mit zusätzlicher Verschlüsselung mit 128 Bit (WEP).


eye home zur Startseite
Christoph... 13. Feb 2001

Preise und weitere Infos sind bei der NTplus AG unter IT-Systemhaeuser@ntplus.de abrufbar!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  3. SCHOTT AG, Mainz
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. (-47%) 31,99€
  3. (-60%) 15,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Alternative Antriebe

    Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

  2. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  3. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  4. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  5. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  6. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  7. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  8. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  9. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  10. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: wurde bekannt, dass der Streamingdienst 20,5...

    ubuntu_user | 07:00

  2. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    otraupe | 06:53

  3. Deswegen hat man sich damals unterhalten

    Klausens | 06:50

  4. Re: sieht trotzdem ...

    ArcherV | 06:45

  5. Re: Ich habe einfach kein Interesse an Werbung

    otraupe | 06:44


  1. 07:16

  2. 17:02

  3. 15:55

  4. 15:41

  5. 15:16

  6. 14:57

  7. 14:40

  8. 14:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel