Neuer elektronischer CeBIT-Messeführer für PDAs

CeBIT-Informationen zum Download - Pilotversuch auch für Bluetooth-PDAs

Mit dem "Mobile Fair Guide" stellt die Hannoveraner CeBIT-Messeleitung demnächst einen elektronischen Messeführer für PDA-Nutzer zum Download zur Verfügung. Damit kann man sich auch in diesem Jahr die CeBIT-Aussteller und Infos rund um die Messe auf den PDA laden - der schwere Messewälzer oder die Suche nach Informationsständen entfällt so.

Artikel veröffentlicht am ,

Von der Website www.cebit.de sollen ab Ende Februar/Anfang März die komplette Ausstellerliste, Teile dieser Liste, Hallenpläne, der Geländeplan sowie Veranstaltungshinweise zu einzelnen Messetagen auf den PalmOS- oder PocketPC-PDA geladen werden können. Die Ausstellerlisten setzen sich aus den folgenden Bestandteilen zusammen: Name des Unternehmens, Halle, Stand, Nation, Adresse und Messetelefon. Darüber hinaus stehen Produktgruppenlisten, allgemeine Informationen über die CeBIT und Veranstaltungshinweise zum Download bereit. Über die Funktion "Persönliches Notizbuch" kann auch eine individuelle Liste ausgewählter Unternehmen erstellt werden.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Qualitätssicherung Softwareentwicklung Sozialwesen (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. SAP Senior Inhouse Consultant MM/LE (m/w/d)
    OMIRA GmbH, Ravensburg
Detailsuche

Der Download-Service kann nicht nur am heimischen PC in Anspruch genommen werden, sondern auch während der CeBIT auf dem Messegelände: An vier "Datentankstellen" werden die PDAs der Besucher kostenlos per Infrarot-Verbindung mit den gewünschten Daten versorgt. Diese Tankstellen befinden sich bei den Eingängen Nord 2 und Ost 2, in der Halle 13 am Stand B 74 sowie im Übergangsbereich der Hallen 16 und 17. Um den Download vor Ort möglichst schnell durchführen zu können, stehen die Informationen allerdings nur in eingeschränkter Form zur Verfügung. Die Ausstellerlisten bestehen dann lediglich aus den Basisinformationen: Name des Unternehmens, Halle und Stand. Individuelle Listen können nur über das Internet und nicht an den "Datentankstellen" erstellt werden.

Während der Messe wird dieser Service noch erweitert: Dann führt der "CeBIT LocalNavigator" die Besucher mit Hilfe von Bluetooth-Datenfunktechnik durch die Halle 13 - mit personalisierten und ortspezifischen Daten sowie der Möglichkeit, Informationsmaterial direkt anzufordern. Der Navigator dient dabei nicht nur als Wegweiser, sondern lokalisiert auch automatisch den jeweiligen Aufenthaltsort. In Zusammenarbeit mit Unternehmen des PDA- und Bluetooth-Marktes soll in Halle 13 auf rund 25.000 Quadratmetern das bisher großflächigste Bluetooth-Funknetz der Welt aufgebaut werden. Allerdings dürfte den Dienst noch kaum jemand nutzen können, da Bluetooth-fähige PDAs bzw. entsprechende Erweiterungen für gebräuchliche PDAs noch nicht im Handel erhältlich sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


CE-Peter 02. Mär 2002

Ich denke auf Basis WindowsCE sind wohl mehrere Produkte im Handel und funktionieren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /