Abo
  • Services:

Macwelt: Neue iMacs mit Kopiersoftware und CD-Brenner

Neuer Apple-Einsteigerrechner als Kopierstation für Musik-CDs

Der Computer-Hersteller Apple, seit zwei Jahren mit dem Internet-PC iMac auch in Deutschland erfolgreich, will mit neuen Modellen ins Frühjahr 2001 starten. Das berichtet die Fachzeitschrift "Macwelt" in ihrer jüngsten Ausgabe und beruft sich dabei auf in den USA veröffentlichte Informationen des Unternehmens.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber den derzeit aktuellen iMacs werden sich die neuen Rechner vor allem durch ein eingebautes Laufwerk für bespielbare CDs und eine Software auszeichnen, mit der sich sehr einfach Kopien von Audio-CDs erstellen lassen. Die eingesetzten Prozessoren werden Taktraten zwischen 500 bis 800 MHz haben, mutmaßt die Macwelt. Die neuen Geräte sollen angeblich alle über einen Firewire-Anschluss sowie eine Airport-Schnittstelle verfügen.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München, Wolfsburg
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Das von Apple entwickelte Programm iTunes erlaubt es nicht nur, beliebige Audio-CDs in das für Computer lesbare MP3-Format zu wandeln, sondern auch Musiktitel von CD auf den Rechner zu überspielen, neu zusammenzustellen und auf eine wiederbespielbare CD oder eine CD-R zu speichern. Damit lassen sich, so "Macwelt", sehr einfach beliebige CDs kopieren, Musik aus dem Internet herunterladen und auf den Tonträger überspielen bzw. zu neuen Scheiben zusammenstellen.

"Musik aus dem Internet herunterzuladen und sich seine eigenen CDs zusammenzustellen, ist inzwischen ein Volkssport geworden", so Sebastian Hirsch, Chefredakteur der Macwelt. "Apple macht es dem Anwender mit der entsprechenden Software und einem eingebauten CD-Brenner nur etwas leichter und liegt damit voll im Trend. Der Heim-PC wird längst als Kopierstation für CDs verwendet und daran ist auch nichts illegal. Apple hat allerdings das erste Komplettpaket für diese Zielgruppe im Programm."

Die neuen iMacs werden vermutlich Ende Februar für einen Einstiegspreis von rund 2.000,- DM in den Handel kommen, berichtet die Macwelt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,40€
  2. 4,00€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /