Abo
  • Services:
Anzeige

Studie: Deutsche Telekom und British Telecom UMTS-Verlierer

Stark unterschiedliche Preise in Europa verzerren Wettbewerb

Nach einer Analyse der Mummert und Partner Unternehmensberatung stehen die Verlierer im Poker um die europäischen Mobilfunkfrequenzen der nächsten Generation bereits fest. Es seien die Deutsche Telekom und die krisengeschüttelte British Telecom. Als Grund sehen die Analysten die hohen Preise, die beide Firmen in Deutschland und Großbritannien für die UMTS-Lizenzen gezahlt haben. Zudem konnten die Unternehmen keine der günstigeren Lizenzen in den großen südeuropäischen Märkten erlangen. Deutlich besser positioniert seien die britische Vodafone und die France Telecom.

Anzeige

Die sehr unterschiedlichen Preise, die die Versteigerungen der UMTS-Lizenzen in verschiedenen europäischen Staaten erbracht haben, werden nach Ansicht der Analysten den Wettbewerb im UMTS-Dienstleistungsbereich stark verzerren. Andreas Hoffmann, Telekommunikationsexperte bei der Mummert und Partner Unternehmensberatung, geht davon aus, dass sich die Anbieter in drei Gruppen teilen werden: "Erstens die erfolgreichen Global Player, die sowohl in den günstigen als auch in den teueren Märkten vertreten sind, wie Vodafone und France Telecom. Zweitens diejenigen Firmen, die für viel Geld Lizenzen in den Hochpreis-Ländern erhalten haben, aber keinen Zutritt zu den günstigen Massenmärkten in Italien und Spanien erlangen konnten." Dies gelte insbesondere für die Deutsche Telekom und die British Telecom.

Die Firmen dieser zweiten Gruppe haben nach Hoffmanns Einschätzung kaum Chancen, ihre Investitionen je wieder zu erwirtschaften. Neben den Global Playern sieht Hoffmann aber durchaus noch gute Perspektiven für die dritte Gruppe der "nationalen Nischenanbieter": Firmen, die nur in wenigen Ländern mit niedrigen Lizenzgebühren UMTS-Dienste anbieten, zum Beispiel die Telecom Italia. Sie erwarb UMTS-Frequenzen in Italien, Spanien und Österreich.

Die Global-Player-Firmen, die sowohl in den günstigen als auch den teuren Märkten Lizenzen erhalten haben - könnten ihre Kosten verteilen und damit in den Hochpreis-Ländern wie Deutschland günstigere Angebote machen als die Firmen, die nur hier über Lizenzen verfügen, so Mummert. Darüber hinaus könnten sie mindestens europaweit ein Mobilfunknetz auf einer einheitlichen Plattform anbieten. Letzteres ist insbesondere für Geschäftskunden, bei denen sich UMTS-Dienste zuerst verbreiten werden, ein wichtiger Aspekt. Die nationalen Anbieter in den Niedrigpreis-Ländern haben hingegen den Vorteil, dass sie ihre Dienste äußerst günstig zur Verfügung stellen können.

Studie: Deutsche Telekom und British Telecom UMTS-Verlierer 

eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. BST eltromat International GmbH, Bielefeld
  3. Evonik Resource Efficiency GmbH, Essen, Hanau
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       

  1. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  2. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  3. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier

  4. Grundversorgung

    Telekom baut auch noch mit Kupfer aus

  5. Playerunknown's Battlegrounds

    Pubg-Schöpfer fordert besseren Schutz vor Klonen

  6. Solarstrom

    Der erste Solarzug der Welt nimmt seinen Betrieb auf

  7. Microsoft

    Kostenloses Tool hilft bei der Migration von VMs auf Azure

  8. Streaming-Streit

    Amazon will wieder Chromecast und Apple TV verkaufen

  9. IT in der Schule

    Die finnische Modellschule hat Tablets statt Schreibtische

  10. Joanna Rutkowska

    Qubes OS soll "einfach wie Ubuntu" werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
China: Die AAA-Bürger
China
Die AAA-Bürger
  1. IT-Sicherheit Neue Onlinehilfe für Anfänger
  2. Microsoft Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

  1. Re: Ich finde das mit einer GTX1050 nicht "ultimativ"

    McWiesel | 13:32

  2. Geht es echt um Jeder-gegen-Jeden?

    mnementh | 13:32

  3. Re: 35MH/s bei 180W und etwa 30Cent/KWh? Ist das...

    quineloe | 13:32

  4. Re: das wird nix solange...

    Trollversteher | 13:31

  5. Re: Lobbyarbeit

    ello | 13:30


  1. 13:00

  2. 12:41

  3. 12:04

  4. 11:44

  5. 11:30

  6. 10:48

  7. 10:26

  8. 10:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel