Abo
  • Services:

Freeware Kidkey 4.0 - das Online-Taschengeld

Software mit Zeitlimit fürs Surfen

Das kostenlose Programm KidKey soll es Eltern gestatten, die Online-Zeiten ihrer Kinder zu kontingentieren, ohne die Heranwachsenden ständig kontrollieren zu müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software setzt allen Benutzern Zeitlimits. Die Eltern bestimmen, wer sich wie lange im Monat im Internet tummeln darf. Die Kinder bekommen ein eigenes Passwort und entscheiden selbst, mit welcher Geschwindigkeit sie ihr persönliches Zeitkontingent aufbrauchen.

Stellenmarkt
  1. d&b audiotechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  2. Continental AG, Eschborn

Ist das betreffende Zeitkonto leer, wird die Verbindung ins Netz gekappt. Danach kann sie nicht wieder hergestellt werden - bis die Eltern ein neues Kontingent freigeben. Gibt man das passende Passwort ein, ist auch mit KidKey ein unbegrenztes Surfen im Internet möglich.

Die Software, die nun in der neuen Version Kidkey 4.0 vorliegt, gibt es zum kostenlosen Download unter der Internet-Adresse www.kidkey.net. Bis zu acht Zugangsberechtigte lassen sich mit dem KidKey festlegen. Das aktivierte Programm steuert dann die DFÜ-Verbindung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-20%) 47,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /