Abo
  • Services:

Rechner am Ohr und um den Hals: IBM bringt digitalen Schmuck

Halskette, Ohrringe und Armbänder als Kommunikationsgeräte

Um die Anzahl der tragbaren Geräte mit Internetzugang pro User nicht weiter zu erhöhen, denken IBM-Forscher darüber nach, wie sich die notwendige Technologie in Gegenstände integrieren lässt, die eine Person bereits nutzt oder trägt - wie beispielsweise Schmuck.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Designzentrum des IBM Forschungszentrum in Almaden, Kalifornien, arbeitet daran, Computertechnologie in Alltagsgegenstände wie beispielsweise Modeschmuck zu integrieren. Die verschiedenen Teile der digitalen Schmuckkollektion sollen dabei miteinander interagieren, um dem Benutzer zu jeder Zeit und an jedem Ort Zugang zu Informationen zu ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Personalwerk Holding GmbH, Wiesbaden

Die Kollektion beinhaltet eine Halskette mit integriertem Mikrofon, Ohrringe mit Lautsprechern, einen Ring mit integrierter Cursorsteuerung sowie ein Armband mit Display, das E-Mails empfangen kann. "Pervasive Computing" ist eine Technologie, die es dem Nutzer erlaubt, jederzeit und von überall Zugang zu Informationen und Services zu bekommen.

Um in vollem Umfang auch von den Vorteilen dieser Technologie zu profitieren, werden User die Geräte, die ihnen den Informationszugang ermöglichen, auch jederzeit und überall mit sich führen. Daraus folgt, dass diese Geräte nicht nur funktionalen, sondern auch den ästhetischen Ansprüchen des Nutzers genügen müssen. Bei PDAs und Mobiltelefonen spielt heute schon der letzte Punkt eine nicht unerhebliche Rolle, so IBM.

IBM will die auf der CEBIT 2001 vorgestellte Schmuck-Kollektion nicht herstellen, aber als Technologielieferant die Voraussetzungen schaffen, dass die sinnvolle Integration von Hard- und Software in Alltagsgeräte weiter vorangetrieben wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten
  2. bei Caseking kaufen
  3. 449€

Hwaegeli 08. Feb 2001

Sollte sich dies durchsetzen, was ich noch bezweifle, würde nach Einführung jeder mit dem...

Viola 08. Feb 2001

Ich muss sagen, dass ich diese Idee nicht besonders vielversprechend finde. Schmuck mit...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  2. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  3. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    So spielt sich Cyberpunk 2077

    E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
    Von Peter Steinlechner


        •  /