Abo
  • Services:

CDU gegen pauschale Urheberrechtsabgabe auf Computer

CDU-Internetkommission zur Sicherung der Urheberrechte im digitalen Zeitalter

Die CDU-Internetkommission tritt prinzipiell für eine nutzungsbezogene, individuelle Zuordnung der Vergütungsansprüche und Vergütungspflichten ein und hält Pauschalvergütungen für eine Hilfskonstruktion, die nicht auf Dauer akzeptiert werden kann. Insofern sei der nach Angaben der CDU unstreitige Änderungsbedarf des Urheberrechts geeigneter Anlass, auch die bestehenden Regelungen nach diesem Grundsatz zu überprüfen und gegebenenfalls zu korrigieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Der PC ermöglicht als Multifunktionsgerät zwar auch Kopierfunktionen, jedoch treten diese hinter andere Nutzungen - insbesondere die Verwaltung und Bearbeitung persönlicher und betrieblich genutzter Dateien - zurück. Jede zusätzliche Geräteabgabe verteuert nicht nur nach Ansicht der CDU den Einstieg ins digitale Zeitalter.

Stellenmarkt
  1. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Die Einführung einer pauschalen Geräteabgabe würde nach Ansicht der CDU eine bestehende problematische Hilfskonstruktion übernehmen und damit weiter verfestigen. Zusätzliche Geräteabgaben könnten deshalb nur eine provisorische, zeitlich befristete Lösung sein, so die CDU weiter. Die Entwicklung technischer Schutzmechanismen müsse gefördert werden. Eventuelle Abgaben sollten regelmäßig auf den Prüfstand gestellt werden und seien von vornherein zu befristen, so die CDU.

Letztendlich müsse die Frage der Sicherung angemessener Urhebervergütungen im internationalen Rahmen gelöst werden. Der Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zur Harmonisierung bestimmter Aspekte des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte in der Informationsgesellschaft ist nach Ansicht der CDU eine gute Ausgangsposition für die Harmonisierung der Frage der Urheberrechtsvergütung auf europäischer Ebene.

Für die Übergangszeit bis zur Marktreife digitaler Rechtemanagementsysteme solle ein Vergütungssystem für urheberrechtlich geschützte Leistungen entwickelt werden, das den Interessen der Urheber, den Realitäten in der Informationsgesellschaft und der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie gerecht wird. Solange der Stand der Technik eine individuelle Vergütung tatsächlicher Nutzung nicht zulässt, muss nach Ansicht der CDU zur Wahrung berechtigter Interessen an Formen der Vergütung virtueller Nutzung angeknüpft werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /