Abo
  • Services:

AOL Deutschland überspringt Zwei-Millionen-Mitglieder-Marke

AOL berichtet über Deutschlandgeschäft

AOL hat jetzt in Deutschland mehr als zwei Millionen Mitglieder und konnte damit die Mitgliederzahl innerhalb von 15 Monaten verdoppeln. Die aktuellen Zahlen gab AOL Deutschland am Mittwoch in Hamburg bekannt. Gleichzeitig stieg die durchschnittliche tägliche Nutzungsdauer pro Mitglied von 22 auf 34 Minuten. Marktführer T-Online hat etwa 6,5 Millionen Kunden in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,

"Mit dem Launch von AOL 6.0, einer günstigen Flatrate und dem Vorantreiben der AOL Anywhere Strategie ist das Unternehmen hervorragend positioniert, um in den kommenden Monaten das Wachstum weiter zu beschleunigen", kommentierte Uwe Heddendorp, Vorsitzender der Geschäftsführung von AOL Deutschland, die aktuellen Zahlen.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Fürth, Zirndorf bei Nürnberg
  2. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Langen

Gleichzeitig gab AOL bekannt, dass zusätzlich zu den zwei Millionen AOL-Mitgliedern die CompuServe-Angebote über 500.000 Mitglieder und Nutzer verfügen.

AOL erwartet zudem starke Impulse durch die Einführung einer Flatrate, nachdem die Regulierungsbehörde für Post und Telekommunikation (RegTP) vergangenen November eine entsprechende Entscheidung getroffen hat, die den Weg für einen ungetakteten Internet-Zugang ebnet.

Mit dem kurz bevorstehenden Start der neuen Zugangssoftware AOL 6.0 soll den Nutzern des AOL-Dienstes der Zugang zum Online-Medium noch einfacher und erlebnisreicher gestaltet werden.

Ein weiterer Eckpfeiler der Aktivitäten von AOL Deutschland ist die AOL Anywhere Strategie. Mit ihr sollen E-Mail, Instant Messaging oder die Buddy-Liste auf verschiedensten Plattformen und Endgeräten auch unterwegs nutzbar gemacht werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt erhalten
  2. 915€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Alex 08. Feb 2001

Wie? Da waren Rechtschreibfehler drin? :)

Marcy 08. Feb 2001

News lesen zum Fehler korrigieren... Auch `ne nette Freizeitbeschäftigung *lol* Ich...

Marcy 08. Feb 2001

Da kann man wenigstens feststellen, wieviele DAU`s es in Deutschland gibt... 2...

Thomas 08. Feb 2001

Wow Denis, 20 Rechdschraibfeler in Dainem Täxt. Du bisst ächt supa

Frank 08. Feb 2001

Hi Denis, wenn wir schon bei dem Thema sind wen die großen Online-Dienste so alles als...


Folgen Sie uns
       


Fret Zealot - Test

Mit einem ungewöhnlichen, aber naheliegenden Ansatz will Fret Zealot Käufern das Gitarrespielen beibringen. Bunte LEDs auf dem Griffbrett der Gitarre sollen das Lernen vereinfachen. Wir haben ausprobiert, ob das klappt oder nur als Deko taugt.

Fret Zealot - Test Video aufrufen
Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
  3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

    •  /