Abo
  • Services:

Steinbergs My MP3 2.0 nimmt Internet-Radiosendungen auf

Ab Anfang März erhältlich

Steinberg hat die Version 2.0 seiner MP3-Software My MP3 angekündigt, die wie der Vorgänger Musik aufnehmen, abspielen, konvertieren, organisieren und auf CD brennen kann. Neu hinzugekommen sein sollen zahlreiche Detailverbesserungen, zusätzliche Audioformate, FTP-Unterstützung, die Einbindung externer Hardware-Player und die Wiedergabe und Aufnahme von Internet-Radio-Streams.

Artikel veröffentlicht am ,

Steinbergs My MP3 2.0
Steinbergs My MP3 2.0
Wie andere Software-MP3-Player ermöglicht auch My MP3 2.0 die Einbindung individueller Programmoberflächen ("Skins"), von denen zwei bereits mitgeliefert werden. Weitere sollen zukünftig zum Download angeboten werden.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Raum Stuttgart
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Mit Hilfe des integrierten FTP-Browsers sollen sich Musikdateien direkt von vernetzten Rechnern oder aus dem Internet in My MP3 laden lassen. Wer darüber hinaus an der Wiedergabe und Aufnahme von Internet-Radiosendungen interessiert ist, kann aus einer laut Steinberg stets aktuellen, vorsortierten Liste auswählen und während der Wiedergabe auf Wunsch in MP3-Dateien speichern.

My MP3 kann Musik als MP3 (inkl. ID3-Tag), Wave sowie ab der Version 2.0 auch in den Dateiformaten RealAudio und Microsofts MP3-Konkurrenten WMA speichern. Mittels schnellem Rechner kann Audio von externen Quellen in Echtzeit in MP3 aufgenommen werden. Zudem können in Verbindung mit einem CD-Brenner Audio- und MP3-CDs gebrannt werden. Neu ist, dass My MP3 2.0 die Musik direkt auf externe MP3-Hardware-Player speichern kann.

My MP3 ist ab Anfang März im Fachhandel erhältlich, der Preis liegt wie bei der Vorgängerversion bei 69,- DM.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  3. 2,99€
  4. (-20%) 47,99€

Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /