Abo
  • Services:

Web.de leidet unter schwachem Online-Werbemarkt

Portalbetreiber macht 28,5 Millionen Euro Verlust in 2000

Die Web.de AG gab heute ihre vorläufigen Zahlen für das Gesamtjahr 2000 bekannt. Demnach hat die Web.de AG im Jahr 2000 ihren Umsatz von 3,5 Millionen Euro im Vorjahr auf 11,9 Millionen Euro gesteigert und liegt damit über dem zum Börsengang im Februar 2000 veröffentlichten Plan.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beim Börsengang angekündigte Expansionsstrategie habe man konsequent umgesetzt. Maßgeblich bedingt durch Marketinginvestitionen in Wachstum von Reichweite und Nutzerbasis in Höhe von 26,9 Millionen Euro ergibt sich ein Jahresfehlbetrag für das Gesamtjahr 2000 von 28,5 Millionen Euro. Darüber hinaus spiegle das Ergebnis die hohen Investitionen in die Produktentwicklung in Höhe von 10,6 Millionen Euro wieder.

Stellenmarkt
  1. Bosch-Gruppe, Hildesheim
  2. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen

Die Zahl der Mitarbeiter im Konzern wurde - auch durch Akquisitionen - von 45 zum Jahresende 1999 auf 355 zum 31. Dezember 2000 gesteigert.

Während zum Börsengang noch eine Zahl von 1,5 Millionen registrierten Anwendern zum Jahresende prognostiziert wurde, konnte die Zahl der registrierten Anwender per 31. Dezember 2000 auf über 3 Millionen gesteigert werden. Aktuell wächst Web.de mit mehr als 400.000 registrierten Anwendern pro Monat.

Beeinflusst durch die Schwäche im deutschen Online-Werbemarkt lag der Umsatz im 4. Quartal 2000 bei 3 Millionen Euro und damit auf dem Niveau des 3. Quartals 2000, aber um 1,7 Millionen Euro über dem Umsatz des 4. Quartals 1999. Auf Grund der gedämpften Stimmung im Online-Werbemarkt rechnet Web.de mit einer verhaltenen Umsatzentwicklung in den ersten beiden Quartalen 2001.

Trotz der Marktschwäche will die Web.de AG ihre langfristige Wachstumsstrategie weiterverfolgen und diese auch in 2001 fortsetzen. Aus den Emissionserlösen von 183,6 Millionen Euro verfügt das Unternehmen per 31. Dezember 2000 noch über 168,4 Millionen Euro, was einer Liquidität von 4,41 Euro pro Aktie entspricht. Die Aktie notiert derzeit bei knapp 10 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. (Prime Video)

Norbert Rost 28. Feb 2001

Ja, lieber Stefan, leider sehen aber offenbar nur die Internet-Anbieter das so. Ich...

Max Bold 08. Feb 2001

ROFL Rechnet man mit den veröffentlichten Zahlen ein wenig rum, ergibt sich unter...

ich 07. Feb 2001

hallo, jeder sollte frei entscheiden können, ob er werbung sehen möchte oder nicht! und...

Skarhead 07. Feb 2001

Wohl war, allerdings werd ich auch wütend,wenn beim Aufrufen einer Seite drei Pop- Ups...

Suchmaschinentr... 07. Feb 2001

Webwasher und Co sind das allerletzte. Entweder ich find die Inhalte einer Website gut...


Folgen Sie uns
       


Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de

20 Teams, jeweils vier Spieler, fünf Tage und zwei Millionen US-Dollar Preisgeld: Das Pubg Global Invitational 2018 in Berlin hat E-Sport auf höchstem Niveau geboten. Golem.de hat mit dem Veranstalter und mit Zuschauern gesprochen.

Pubg Global Invitational 2018 - Report von Golem.de Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

    •  /