Abo
  • Services:
Anzeige

Web.de leidet unter schwachem Online-Werbemarkt

Portalbetreiber macht 28,5 Millionen Euro Verlust in 2000

Die Web.de AG gab heute ihre vorläufigen Zahlen für das Gesamtjahr 2000 bekannt. Demnach hat die Web.de AG im Jahr 2000 ihren Umsatz von 3,5 Millionen Euro im Vorjahr auf 11,9 Millionen Euro gesteigert und liegt damit über dem zum Börsengang im Februar 2000 veröffentlichten Plan.

Anzeige

Die beim Börsengang angekündigte Expansionsstrategie habe man konsequent umgesetzt. Maßgeblich bedingt durch Marketinginvestitionen in Wachstum von Reichweite und Nutzerbasis in Höhe von 26,9 Millionen Euro ergibt sich ein Jahresfehlbetrag für das Gesamtjahr 2000 von 28,5 Millionen Euro. Darüber hinaus spiegle das Ergebnis die hohen Investitionen in die Produktentwicklung in Höhe von 10,6 Millionen Euro wieder.

Die Zahl der Mitarbeiter im Konzern wurde - auch durch Akquisitionen - von 45 zum Jahresende 1999 auf 355 zum 31. Dezember 2000 gesteigert.

Während zum Börsengang noch eine Zahl von 1,5 Millionen registrierten Anwendern zum Jahresende prognostiziert wurde, konnte die Zahl der registrierten Anwender per 31. Dezember 2000 auf über 3 Millionen gesteigert werden. Aktuell wächst Web.de mit mehr als 400.000 registrierten Anwendern pro Monat.

Beeinflusst durch die Schwäche im deutschen Online-Werbemarkt lag der Umsatz im 4. Quartal 2000 bei 3 Millionen Euro und damit auf dem Niveau des 3. Quartals 2000, aber um 1,7 Millionen Euro über dem Umsatz des 4. Quartals 1999. Auf Grund der gedämpften Stimmung im Online-Werbemarkt rechnet Web.de mit einer verhaltenen Umsatzentwicklung in den ersten beiden Quartalen 2001.

Trotz der Marktschwäche will die Web.de AG ihre langfristige Wachstumsstrategie weiterverfolgen und diese auch in 2001 fortsetzen. Aus den Emissionserlösen von 183,6 Millionen Euro verfügt das Unternehmen per 31. Dezember 2000 noch über 168,4 Millionen Euro, was einer Liquidität von 4,41 Euro pro Aktie entspricht. Die Aktie notiert derzeit bei knapp 10 Euro.


eye home zur Startseite
Norbert Rost 28. Feb 2001

Ja, lieber Stefan, leider sehen aber offenbar nur die Internet-Anbieter das so. Ich...

Max Bold 08. Feb 2001

ROFL Rechnet man mit den veröffentlichten Zahlen ein wenig rum, ergibt sich unter...

ich 07. Feb 2001

hallo, jeder sollte frei entscheiden können, ob er werbung sehen möchte oder nicht! und...

Skarhead 07. Feb 2001

Wohl war, allerdings werd ich auch wütend,wenn beim Aufrufen einer Seite drei Pop- Ups...

Suchmaschinentr... 07. Feb 2001

Webwasher und Co sind das allerletzte. Entweder ich find die Inhalte einer Website gut...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  3. symmedia GmbH, Bielefeld
  4. Universität Passau, Passau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 15,99€
  3. 1,49€

Folgen Sie uns
       

  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. 8 Milliarden Diesel-Subventionen pro Jahr

    zubat | 19:16

  2. Re: gemeinnützige Stiftung???

    Mauw | 19:15

  3. Re: schöne belanglose Unterhaltungen...

    thinksimple | 19:12

  4. Re: Keine menschliche Interaktion gewünscht

    uschatko | 19:10

  5. Re: Dankeschön, wie großzügig

    derKlaus | 19:10


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel