Abo
  • Services:

Synchronisation zwischen PDA-Betriebssystemen

SyncTalk 2.0 Professional tauscht Daten zwischen PalmOS, WindowsCE und Epoc

Die Software-Firma SoDeog bietet seit heute die Synchronisations-Software SyncTalk in der Version 2.0 Professional an. Damit lassen sich beliebige Daten zwischen den Betriebssystemen PalmOS, WindowsCE und Epoc über die Infrarot-Schnittstelle austauschen. Ohne eine solche Zusatzsoftware ist ein Datenaustausch zwischen den unterschiedlichen Plattformen nicht möglich.

Artikel veröffentlicht am ,

SyncTalk 2.0 Professional tauscht sämtliche Kontaktdaten, Termine oder Text-Dateien zwischen den einzelnen PDA-Betriebssystemen aus. Dazu muss SyncTalk allerdings auf jedem beteiligten Gerät installiert sein. Deswegen überträgt die neue Version bei Bedarf zumindest eine Palm-Testversion auf einen entsprechenden PDA. So können Daten auch mit Benutzern ausgetauscht werden, die SyncTalk nicht auf ihrem PDA installiert haben. Die aktuelle Version sendet auf Wunsch auch gleich mehrere Kontaktdaten oder Termine auf einmal zu einem anderen PDA.

Stellenmarkt
  1. K+G Konzeption und Gestaltung Agentur für Kommunikation GmbH & Co. KG, Münster
  2. ITZ Informationstechnologie GmbH, Essen

Damit man Daten über Infrarot zwischen verschiedenen PDA-Betriebssystemen austauschen kann, muss SyncTalk auf beiden Geräten installiert sein. Daher bietet der Hersteller mit SyncTalk Companion eine kostenlose Testversion an, die vor allem für die Zusammenarbeit zwischen der Professional-Version gedacht ist. Mit einigen Einschränkungen können aber auch Besitzer von zwei Companion-Versionen Daten austauschen.

Der Speicherplatzbedarf fällt für die einzelnen Plattformen recht moderat aus: Auf einem PalmOS-PDA belegt SyncTalk etwa 120 KByte, während WindowsCE-Geräte sogar nur 100 KByte abzwacken müssen. Auf einem Psion mit Epoc benötigt die Software hingegen rund 200 KByte.

Derzeit bietet SoDeog SyncTalk 2.0 Professional zu einem Vorzugspreis von 14,95 US-Dollar an. Später wird das Produkt auf den doppelten Preis von 29,95 US-Dollar steigen. Die Preise stehen hier immer nur für eine Plattform. Unterstützt werden die Betriebssysteme PalmOS ab Version 3.0, WindowsCE ab Version 2.x und Epoc.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€
  3. 47,99€
  4. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /