Abo
  • Services:
Anzeige

eToys vor dem Aus: Auch die Letzten müssen gehen

Ausschluss von der NASDAQ droht

Der US-Online-Spielzeughändler eToys hat seinen letzten 293 Mitarbeitern zum 6. April 2001 gekündigt. Bereits Anfang Januar hatte eToys 700 Mitarbeiter entlassen. Damit steht das Aus für eToys wohl unmittelbar vor der Tür.

Anzeige

Grund für die Entlassungen: eToys rechnet damit, dass die liquiden Mittel nur noch bis zum 31. März reichen werden. Dann wird dem Unternehmen das Geld ausgehen. Um das Geschäft dennoch fortsetzen zu können, müsste eToys zusätzliches Kapital in beträchtlicher Höhe auftreiben und dass dies gelingt, mag man bei eToys selbst nicht mehr glauben.

Gemeinsam mit Goldman, Sachs & Co. sucht eToys nun nach Lösungen für das Dilemma. Konkret heißt das, man hofft auf eine Fusion oder Übernahme.

Unheil droht eToys aber auch von anderer Seite, denn das Unternehmen kann die Anforderungen der NASDAQ nicht mehr erfüllen, die einen Aktienkurs von mehr als einem US-Dollar über die letzten 30 Tage fordert. Diesen Wert unterschreitet der Kurs des eToys-Papiers aber seit Mitte Dezember. Derzeit notiert die Aktie bei knapp 30 Cents. So droht nun der Ausschluss von der NASDAQ.


eye home zur Startseite
Marcus... 06. Feb 2001

Nachdem eToys also mit einem skandalösen Versuch zum Hijacking von Domainnamen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Genossenschaftsverband Bayern e. V., München
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...

Folgen Sie uns
       

  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Ladezeiten/Traffic golem.de mit/ohne AdBlocker...

    lejared | 21:18

  2. Re: Danke!

    Johnny Cache | 21:06

  3. Re: Solange sie Content produzieren wie

    Magdalis | 21:04

  4. Re: Kurzgesagt

    CSCmdr | 20:55

  5. Re: sieht trotzdem ...

    CSCmdr | 20:52


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel