• IT-Karriere:
  • Services:

ATI kündigt Radeon-Grafikchip für Notebooks an (Update)

Konkurrenz für NVidias GeForce 2 GO?

ATI hat endlich einen Nachfolger für den etwas in die Jahre gekommenen Rage-Mobility-Grafikchip für Notebooks angekündigt: Der Mobility Radeon basiert auf der Radeon-Architektur, die ATI bereits im Desktop-Bereich einsetzt, verzichtet allerdings wie der Radeon VE auf die T&L-Engine des teureren Radeon-Grafikprozessors.

Artikel veröffentlicht am ,

ATIs Mobility Radeon integriert 8 MB bis 16 MB DDR-SDRAM im gleichen Chipgehäuse, kann jedoch alternativ bis zu 64 MB externes (DDR-)SDRAM ansprechen. Notebook-Hersteller sollen sich zudem für Grafikchip-Taktraten zwischen 66 und 200 MHz entscheiden können - wobei Grafikchip und Speicher sowohl synchron als auch asynchron getaktet werden können.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Bretten, Bretten
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn

Mit Hilfe einer "betriebsartenbedingten Frequenzumschaltung" kann der Mobility Radeon bei Batteriebetrieb des Notebooks mit niedrigeren Taktraten betrieben werden als bei Steckdosenbetrieb. Die Stromspartechnologie ist dabei mit Intels Speedstep-Technologie vergleichbar. Laut ATI verbraucht der Mobility Radeon im Idealfall, also im stromsparendsten Modus, lediglich ein halbes Watt. Dafür verzichtet er allerdings auch auf Leistung.

Ansonsten werden - abgesehen von der fehlenden "Charisma Engine" getauften T&L-Engine - die bekannten Radeon-Features geboten: Dazu zählen die 32-Bit-Rendering-Engine ("Pixel Tapestry") mit ihrem erweiterten Multi-Texturing-Support, die Hyper-Z-Technologie (optimierter Z-Buffer) und die von ATI-Grafikkarten gewohnte hochqualitative DVD-Wiedergabe inkl. ruckelfreier Vollbilddarstellung dank Adaptive De-Interlacing und Motion-Compensation.

Einige der möglichen Mobility-Radeon-Konfigurationen nutzen zudem den zweiten DAC für Multi-Monitor-Unterstützung und/oder TV-Out. Die maximale Bildschirmauflösung des Mobility Radeon beträgt 2048 x 1536 Pixel (QXGA).

Laut ATI ist der Mobility Radeon bereits fertig entwickelt und wird von mehreren Notebook-Herstellern evaluiert. Ab wann erste Notebooks mit dem neuen Grafikchip erhältlich sind, konnte ATI deshalb noch nicht sagen.

Kommentar:
Mit dem Mobility Radeon hat ATI endlich wieder einen interessanten Grafikchip für Notebooks zu bieten. Zwar hat das Unternehmen laut Mercury Research im vierten Quartal 2000 im Bereich Notebook-Grafikchips mit 57 Prozent Marktanteil noch die Marktführerschaft inne, doch NVidia hat mit der Ankündigung seines ersten Mobil-Grafikchips ("GeForce 2 Go") bereits einiges an Vorschusslorbeeren eingeheimst. Der Kampf um den schnellsten und gleichzeitig stromsparendsten 3D-Notebook-Grafikchip könnte somit endlich zu Notebooks führen, die den Bedürfnissen der 3D-affinen Kunden gerecht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
    Mythic Quest
    Spielentwickler im Schniedelstress

    Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
    Eine Rezension von Peter Steinlechner

    1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

      •  /