Abo
  • Services:

LetsBuyIt.com sammelt 52 Millionen Euro ein

LetsBuyIt schließt Finanzierungsrunde erfolgreich ab

Die LetsBuyIt.com N.V. hat jetzt ihre dringend benötigte Finanzierungsrunde erfolgreich abgeschlossen, das gaben der Vorstand der Gesellschaft und deren Verwalter gestern bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Einschließlich der 4 Millionen Euro, welche die Gesellschaft bereits vor dem 25.1.2001 zur Abwendung des gestellten Antrages auf Anschlusskonkurs aufgebracht hatte, konnten Investorenzusagen von Altgesellschaftern und neuen Kapitalgebern in Höhe von mehr als 52 Millionen Euro gewonnen werden.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Fürth, Zirndorf bei Nürnberg
  2. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Langen

Unmittelbar wird die Gesellschaft hiervon auf circa 20 Millionen Euro zugreifen können; der verbleibende Anteil der Finanzierungsmittel soll dem Unternehmen beginnend mit dem Monat März 2001 im Verlauf der kommenden zwölf Monate nach erfolgreichem Abschluss der geplanten Restrukturierungsmaßnahmen und dem Erreichen geplanter Meilensteine zur Verfügung stehen.

Entsprechend dem Finanzierungsplan beabsichtigt die Gesellschaft für die aufgenommenen Mittel bis zu circa 125 Millionen neue Aktien herauszugeben, was einem Preis von 0,416 Euro pro Aktie entspricht.

LetsBuyIt.com will im November 2002 die Gewinnzone erreichen und geht davon aus, dass die aufgenommenen Mittel zur Finanzierung des Geschäftsbetriebes über diesen Zeitpunkt hinaus ausreichen werden.

Die Rechtsanwälte der Gesellschaft arbeiten derzeit zusammen mit dem Vorstand an dem Antrag auf Aufhebung des Moratoriums zum frühestmöglichen Zeitpunkt, so dass LetsBuyIt.com seine Geschäfte wieder fortsetzen kann.

LetsBuyIt.com hatte am 25. Januar in letzter Minute den Konkurs abwenden können und mit der Kimvestor AG einen neuen Investor aus dem Hut gezaubert, der ankündigte, 50 Millionen Euro in das Unternehmen zu investieren. Daraufhin kam es zu Spekulationen um die Seriösität des Angebots, unter anderem da die Kimvestor AG noch nicht einmal im Handelsregister eingetragen ist. Auch der "illustre" und um markige Worte kaum verlegene Ex-Hacker Kim Schmitz, der Mann hinter Kimvestor, ließ Zweifel an der Ernsthaftigkeit von Kimvestor aufkommen. Ob die Kimvestor AG oder Kim Schmitz nun aber wirklich in größerem Umfang bei LetsBuyIt.com eingestiegen ist, bleibt auch jetzt noch unklar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

paul 06. Feb 2001

Jugendsünden eines AG Gründers? http://www.cheppie.de/download/die_akte_kim_schmitz.txt


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /