Abo
  • Services:

Telekom und I-D Media arbeiten eng zusammen

ID-Media entwickelt T-Info

Die Deutsche Telekom und das Berliner Multimedia-Unternehmen I-D Media AG wollen langfristig zusammenarbeiten. Es wurde ein entsprechender Rahmenvertrag geschlossen, mit dem beide Unternehmen ihre langjährige Geschäftsbeziehung untermauern.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom beabsichtigt hierbei, im Geschäftsjahr 2001 mindestens 25 Millionen DM Auftragsvolumen mit der I-D Media AG abzuwickeln. Fest vereinbart wurde bereits jetzt ein Volumen von 10 Millionen DM für die Entwicklung neuer Internet-Produkte.

Die I-D Media AG arbeitet darüber hinaus bereits an mehreren Stellen mit der Deutschen Telekom sowie der Konzerntochter T-Mobil eng zusammen. Derzeit entwickelt die I-D Media AG gemeinsam mit der Deutschen Telekom das neue Informationsportal "T-Info", das zur CeBIT vorgestellt werden soll.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

    •  /