Abo
  • Services:

Intel startet Programm für Application Service Provider

Intel will ASPs in seine Netzwerke einbinden

Intel hat heute den Startschuss für sein Application Service Provider Programm gegeben. Das Programm richtet sich an Anbieter (ASPs), die kundenspezifische Anwendungen von Firmen verwalten und pflegen bzw. Software auf leistungsfähigen Servern über das Internet bereitstellen. ASPs aus Nordamerika, Europa und Asien erhalten durch das Programm die Möglichkeit, an Schulungen und branchenübergreifenden Veranstaltungen teilzunehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zudem werden die ASPs in Intels E-Business-Network eingebunden und nehmen an gemeinsamen Marketingmaßnahmen teil. Durch das Bündeln der unterschiedlichen Ressourcen soll der Einsatz von Intel-Architektur-basierenden Lösungen vorangetrieben werden.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen
  2. Autobahn Tank & Rast GmbH, Köln

Das ASP-Programm baut auf Intels Internet-Service-Providern-(ISPs-) und E-Business-Solution-Provider-Programmen auf. Das Serviceangebot von bestehenden Mitgliedern des Netzwerkes, wie Internet Service Providern oder Systemintegratoren, wird durch das Know-how und die Leistungen der ASPs erheblich erweitert, so Intel.

"ASPs werden ihren starken Einfluss auf den Ausbau und die Angebote internetbasierender E-Business-Lösungen der nächsten Generation noch ausweiten", erklärte John Davies, Vice President der Intel Solutions Channel Group. "Intel verfügt durch unsere Reseller-Programme über ein Netzwerk aus Zehntausenden Händlern auf der ganzen Welt sowie über Verbindungen zu Tausenden Solution Providern. Wir werden die ASPs in dieses Netzwerk einbinden, um skalierbare, flexible und stabile E-Business-Lösungen auf der Intel-Architektur zu erleichtern. Das Intel-E-Business Netzwerk bietet", so Davis weiter, "allen Beteiligten die einmalige Gelegenheit, schnell und unbürokratisch neue Partner im In- und Ausland zu finden, erleichtert den Austausch technischer Informationen und erhöht die Qualität der Lösungen für den Kunden."

Im Rahmen des ASP-Programms werden die Angebote der Teilnehmer in die Lösungskataloge aufgenommen und sie erhalten Zugang zu Intels E-Business-Center-Website. Diese eröffnet neben dem Zugang zu technischen Informationen die Möglichkeit zur Zusammenarbeit zwischen mehreren Anbietern, einschließlich den Original Equipment Manufacturers, Independent Software Vendors, ISPs und weiteren Mitgliedern des Intel-E-Business-Networks. Das Intel-ASP-Programm bietet den Mitgliedern außerdem die Möglichkeit, mit Intels strategischer Investmentgruppe, Intel Capital, in Kontakt zu treten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 61,60€ (Bestpreis!)
  2. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  3. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /