• IT-Karriere:
  • Services:

Studie: Nutzungshäufigkeit der Online-Zeitungen sinkt

Obwohl Onlinezeiten steigen, sinkt die Nutzungszeit von Onlinezeitungen

Die Dynamik des Internet verändert auch die Bedingungen für Online-Aktivitäten von Tageszeitungen. Die Soziodemographie der Internet-Nutzer nähert sich immer mehr der Soziodemographie der Gesamtbevölkerung, so das Ergebnis des Workshops "Zukunft der Zeitung", der von der Forschungsstelle für neue Kommunikationsmedien an der Universität Bamberg zu den Ergebnissen einer Longitudinalstudie über die Nutzung von Online-Zeitungen veranstaltet wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Weitergehende Informationen über die Nutzerschaft, insbesondere von Online-Tageszeitungen, sind spärlich. Die Verlage nutzen die Möglichkeiten des Internet, mit ihren Lesern in Kontakt zu treten, bisher nur unzureichend, so eines der Ergebnisse.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Eine zweiphasige Nutzerbefragung an der Forschungsstelle "Neue Kommunikationsmedien", die in Kooperation mit drei bayerischen Online-Zeitungen durchgeführt wurde, lieferte empirische Belege für folgende Thesen:

Die Online-Zeitung wird unwichtiger, obwohl die Nutzer mehr Zeit im Internet verbringen. Die Befragten nutzen das Internet signifikant länger (die durchschnittliche monatliche Nutzungszeit stieg zwischen 1999 und 2000 von 29,52 Stunden auf 40,28 Stunden). Die Nutzungshäufigkeit der Online-Zeitung ist im gleichen Zeitraum jedoch signifikant gesunken und die Befragten bewerten die Online-Zeitung als signifikant weniger wichtig im Vergleich zu ihren sonstigen Online-Aktivitäten.

Die Rangfolge der genutzten Bereiche ist unverändert geblieben. Aktuelle Schlagzeilen und Kurznachrichten, die lokale Berichterstattung sowie Nachrichten aus aller Welt werden von über 70 Prozent der Befragten manchmal oder häufig aufgerufen. Interaktive Elemente wie Online-Leserbriefe (22,3 Prozent) oder Chats (10,0 Prozent) werden nur von wenigen Befragten genutzt.

Die Nutzungsorientierungen haben sich leicht verändert; die Informationsorientierung überwiegt jedoch weiterhin. Wie schon 1999 bestimmt auch 2000 die Informationsorientierung die Nutzung des überwiegenden Teils der Befragten: Bei etwa zwei Drittel der Befragten ist sie stark ausgeprägt. Demgegenüber ist die Kommunikationsorientierung nur bei einem geringen Prozentteil der Befragten grundlegendes Motiv der Nutzung. Etwa ein Drittel der Befragten in 2000 nutzt die Online-Zeitung aus einer expressiven Orientierung heraus, so das Ergebnis der Studie.

Die Vorlieben der Internet-Nutzerschaft, beispielsweise die der jungen "Surfer", die als potenzielle Leser für die Online-Zeitungen gewonnen werden könnten, müssen bei der Konzeption von Online-Angeboten bedacht werden. Weitere Nutzerstudien können Zusammensetzung und Nutzungsmotive der Online-Leser erhellen und damit den Verlagen wichtige Entscheidungsgrundlagen liefern, so der Ausblick der Studienautoren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,90€
  2. (u. a. Crysis 3 für 4,99€, Battlefield 4 für 4,99€, Titanfall 2 für 4,99€)
  3. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  4. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)

Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /