Abo
  • Services:

Studie: Nutzungshäufigkeit der Online-Zeitungen sinkt

Obwohl Onlinezeiten steigen, sinkt die Nutzungszeit von Onlinezeitungen

Die Dynamik des Internet verändert auch die Bedingungen für Online-Aktivitäten von Tageszeitungen. Die Soziodemographie der Internet-Nutzer nähert sich immer mehr der Soziodemographie der Gesamtbevölkerung, so das Ergebnis des Workshops "Zukunft der Zeitung", der von der Forschungsstelle für neue Kommunikationsmedien an der Universität Bamberg zu den Ergebnissen einer Longitudinalstudie über die Nutzung von Online-Zeitungen veranstaltet wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Weitergehende Informationen über die Nutzerschaft, insbesondere von Online-Tageszeitungen, sind spärlich. Die Verlage nutzen die Möglichkeiten des Internet, mit ihren Lesern in Kontakt zu treten, bisher nur unzureichend, so eines der Ergebnisse.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht

Eine zweiphasige Nutzerbefragung an der Forschungsstelle "Neue Kommunikationsmedien", die in Kooperation mit drei bayerischen Online-Zeitungen durchgeführt wurde, lieferte empirische Belege für folgende Thesen:

Die Online-Zeitung wird unwichtiger, obwohl die Nutzer mehr Zeit im Internet verbringen. Die Befragten nutzen das Internet signifikant länger (die durchschnittliche monatliche Nutzungszeit stieg zwischen 1999 und 2000 von 29,52 Stunden auf 40,28 Stunden). Die Nutzungshäufigkeit der Online-Zeitung ist im gleichen Zeitraum jedoch signifikant gesunken und die Befragten bewerten die Online-Zeitung als signifikant weniger wichtig im Vergleich zu ihren sonstigen Online-Aktivitäten.

Die Rangfolge der genutzten Bereiche ist unverändert geblieben. Aktuelle Schlagzeilen und Kurznachrichten, die lokale Berichterstattung sowie Nachrichten aus aller Welt werden von über 70 Prozent der Befragten manchmal oder häufig aufgerufen. Interaktive Elemente wie Online-Leserbriefe (22,3 Prozent) oder Chats (10,0 Prozent) werden nur von wenigen Befragten genutzt.

Die Nutzungsorientierungen haben sich leicht verändert; die Informationsorientierung überwiegt jedoch weiterhin. Wie schon 1999 bestimmt auch 2000 die Informationsorientierung die Nutzung des überwiegenden Teils der Befragten: Bei etwa zwei Drittel der Befragten ist sie stark ausgeprägt. Demgegenüber ist die Kommunikationsorientierung nur bei einem geringen Prozentteil der Befragten grundlegendes Motiv der Nutzung. Etwa ein Drittel der Befragten in 2000 nutzt die Online-Zeitung aus einer expressiven Orientierung heraus, so das Ergebnis der Studie.

Die Vorlieben der Internet-Nutzerschaft, beispielsweise die der jungen "Surfer", die als potenzielle Leser für die Online-Zeitungen gewonnen werden könnten, müssen bei der Konzeption von Online-Angeboten bedacht werden. Weitere Nutzerstudien können Zusammensetzung und Nutzungsmotive der Online-Leser erhellen und damit den Verlagen wichtige Entscheidungsgrundlagen liefern, so der Ausblick der Studienautoren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /