Abo
  • Services:

Marktplätze im Internet: Das große Sterben beginnt 2005

Umsetzung von E-Business-Plänen braucht Zeit

Die meisten Business-to-Business-(B2B-)Internetmarktplätze haben nur eine geringe Überlebenschance. Während es bis 2003 zu weit mehr Neugründungen als Konkursen kommt, wird die Zahl der B2B-Marktplätze ab 2005 drastisch sinken. "Die prognostizierten milliardenschweren Umsätze im Internethandel hat eine Gründerwelle von B2B-Marktplätzen ausgelöst. Die Folge ist eine nicht tragfähige Anbieterdichte", sagte Georg Ruppert, E-Business-Experte der Mummert und Partner Unternehmensberatung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Gründe für das sich abzeichnende Debakel sind eine Übersättigung des Marktes, zu wenig Kapital auf Anbieterseite, mangelnder Kundenservice, schlechte Ausnutzung der technischen Möglichkeiten und zu geringe Kenntnisse über den Zielmarkt. "Langfristig wird es pro Marktsegment durchschnittlich Platz für nur etwa vier B2B-Plattformen geben", prognostiziert Ruppert. Dennoch gibt es branchenabhängige Unterschiede: Insbesondere im Bereich der Finanzdienstleistungen sieht Mummert und Partner noch vergleichsweise große Entwicklungsspielräume, da dieser Sektor beispielsweise durch die steigende Nachfrage bei der privaten Altersvorsorge expandieren wird.

Stellenmarkt
  1. Caritasverband Offenbach/Main e.V., Offenbach
  2. Dataport, Hamburg

Der B2B-Handel gilt langfristig als umsatzstärkster E-Business-Sektor. Allein in Europa sollen die Umsätze nach Expertenschätzungen bis zum Jahr 2004 auf fast 800 Milliarden US-Dollar steigen. Die Folge: Marktbeobachter zählten im vergangenen Jahr 600 neue B2B-Marktplätze allein in Europa.

Die Mummert und Partner-Experten gehen davon aus, dass auch noch im Jahr 2001 mehr Marktplätze öffnen als schließen. Der Grund: Die Umsetzung von E-Business-Plänen braucht Zeit. "Viele B2B-Projekte, die letztes Jahr gestartet wurden, werden erst im Laufe dieses Jahres ins Netz gehen", so Georg Ruppert. Nach Einschätzung von Mummert und Partner wird das Wachstum aber 2002, spätestens 2003, sein Ende finden. Ab 2005 wird dann eine wachsende Pleitewelle die Zahl der B2B-Plattformen drastisch fallen lassen.

Doch welche B2B-Plattformen werden den Wettbewerb überleben? In der Studie "B2B auf virtuellen Marktplätzen" hat die Mummert und Partner Unternehmensberatung die entscheidenden Erfolgskriterien untersucht: Zum einen muss der Marktplatzbetreiber über ein umfassendes Know-how in der Branche der gehandelten Waren verfügen. Fachwissen im Bereich der Internettechnologie allein reicht nicht aus. Außerdem muss es dem Marktplatz schon in der Startphase gelingen, große Branchenführer als Zugpferde für kleine und mittelständische Unternehmen zu gewinnen. Erst sie sind die Voraussetzung für eine hohe Anzahl an Transaktionen. An Fachwissen und einen guten Basis-Kundenstamm können B2B-Marktplätze durch Partnerschaften mit Kapitalgesellschaften, Versicherungen oder Banken mit Branchen- und B2B-Erfahrungen gelangen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /