Abo
  • Services:
Anzeige

Marktplätze im Internet: Das große Sterben beginnt 2005

Umsetzung von E-Business-Plänen braucht Zeit

Die meisten Business-to-Business-(B2B-)Internetmarktplätze haben nur eine geringe Überlebenschance. Während es bis 2003 zu weit mehr Neugründungen als Konkursen kommt, wird die Zahl der B2B-Marktplätze ab 2005 drastisch sinken. "Die prognostizierten milliardenschweren Umsätze im Internethandel hat eine Gründerwelle von B2B-Marktplätzen ausgelöst. Die Folge ist eine nicht tragfähige Anbieterdichte", sagte Georg Ruppert, E-Business-Experte der Mummert und Partner Unternehmensberatung.

Anzeige

Die Gründe für das sich abzeichnende Debakel sind eine Übersättigung des Marktes, zu wenig Kapital auf Anbieterseite, mangelnder Kundenservice, schlechte Ausnutzung der technischen Möglichkeiten und zu geringe Kenntnisse über den Zielmarkt. "Langfristig wird es pro Marktsegment durchschnittlich Platz für nur etwa vier B2B-Plattformen geben", prognostiziert Ruppert. Dennoch gibt es branchenabhängige Unterschiede: Insbesondere im Bereich der Finanzdienstleistungen sieht Mummert und Partner noch vergleichsweise große Entwicklungsspielräume, da dieser Sektor beispielsweise durch die steigende Nachfrage bei der privaten Altersvorsorge expandieren wird.

Der B2B-Handel gilt langfristig als umsatzstärkster E-Business-Sektor. Allein in Europa sollen die Umsätze nach Expertenschätzungen bis zum Jahr 2004 auf fast 800 Milliarden US-Dollar steigen. Die Folge: Marktbeobachter zählten im vergangenen Jahr 600 neue B2B-Marktplätze allein in Europa.

Die Mummert und Partner-Experten gehen davon aus, dass auch noch im Jahr 2001 mehr Marktplätze öffnen als schließen. Der Grund: Die Umsetzung von E-Business-Plänen braucht Zeit. "Viele B2B-Projekte, die letztes Jahr gestartet wurden, werden erst im Laufe dieses Jahres ins Netz gehen", so Georg Ruppert. Nach Einschätzung von Mummert und Partner wird das Wachstum aber 2002, spätestens 2003, sein Ende finden. Ab 2005 wird dann eine wachsende Pleitewelle die Zahl der B2B-Plattformen drastisch fallen lassen.

Doch welche B2B-Plattformen werden den Wettbewerb überleben? In der Studie "B2B auf virtuellen Marktplätzen" hat die Mummert und Partner Unternehmensberatung die entscheidenden Erfolgskriterien untersucht: Zum einen muss der Marktplatzbetreiber über ein umfassendes Know-how in der Branche der gehandelten Waren verfügen. Fachwissen im Bereich der Internettechnologie allein reicht nicht aus. Außerdem muss es dem Marktplatz schon in der Startphase gelingen, große Branchenführer als Zugpferde für kleine und mittelständische Unternehmen zu gewinnen. Erst sie sind die Voraussetzung für eine hohe Anzahl an Transaktionen. An Fachwissen und einen guten Basis-Kundenstamm können B2B-Marktplätze durch Partnerschaften mit Kapitalgesellschaften, Versicherungen oder Banken mit Branchen- und B2B-Erfahrungen gelangen.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Deutsche Telekom AG, verschiedene Standorte
  3. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg
  4. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand
  3. 239,53€

Folgen Sie uns
       

  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen statt zu fliegen videotelefonieren

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Leider verpennt

    ermic | 18:12

  2. Re: Nicht nur die Telekommunikationsunternehmen...

    ermic | 18:01

  3. Re: Also ich finde es witzig

    bombinho | 17:56

  4. Re: Steam Link kostet gerade 1,10¤. Kein Witz

    Nielz | 17:51

  5. Clickbaiting

    hinditempel | 17:41


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel