Abo
  • Services:

BDI zu Schröders Green-Card-Vorstoß

Green Card ersetze kein Einwanderungsgesetz

Ludolf v. Wartenberg, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), begrüßte den Vorschlag von Bundeskanzler Schröder, die Green-Card-Regelung über die Computerbranche hinaus auszudehnen. Die Green-Card-Initiative habe nicht nur dazu geführt, dass einheimische Studenten verstärkt in den Bereich Informatik drängen, sondern vor allem habe sie die Diskussion über eine geregelte Zuwanderung versachlicht und das Bewusstsein in Deutschland geschärft, dass Deutschland sich in einem Wettbewerb um die besten Köpfe der Welt befindet.

Artikel veröffentlicht am ,

Doch die jetzige Green Card könne alleine weder den Bedarf an rund 150.000 IT-Fachkräften befriedigen, noch eine Lösung sein für die bundesweit 1,3 Millionen offenen Stellen, die trotz der knapp 3,8 Millionen Arbeitslosen schwer oder gar nicht besetzt werden könnten. Daher plädiere der BDI für eine systematische und flexible Zuwanderungspolitik, die sich am Bedarf des deutschen Arbeitsmarktes orientiert. "Die Green Card ersetzt zwar kein Einwanderungsgesetz, aber sie ist ein pragmatischer Weg, um auch in anderen Branchen die schlimmsten Engpässe zu mildern", so v. Wartenberg.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, deutschlandweit

Das Ergebnis der Zuwanderungskommission unter Leitung von Frau Professor Rita Süssmuth, an dem der BDI-Vizepräsident Hans-Olaf Henkel mitarbeitet, sollte im Sommer dieses Jahres möglichst zügig zu einer entsprechenden Gesetzesinitiative führen. Darin seien sich BDI und Bundesinnenminister Schily einig.

Kurzfristig müsse die jetzige Green Card auf alle Wirtschaftsbereiche erweitert werden, in denen Fachkräftemangel herrscht. Darüber hinaus müssten auch Begrenzungen wie fünf Jahre Aufenthaltsdauer oder das Verbot für die Ehepartner, selbst berufstätig zu sein, abgeschafft werden. "Wir müssen uns fragen, ob wir in Deutschland selbst attraktiv genug sind, um die besten Köpfe der Welt anzuziehen", so v. Wartenberg. "Aber unabhängig davon brauchen wir in Deutschland eine allgemeine Bildungs- und Qualifizierungsoffensive, um unsere Jugendlichen besser auszubilden und Arbeitslose auf den Bedarf des Arbeitsmarktes hin weiterzubilden", forderte der BDI-Hauptgeschäftsführer.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,44€
  2. 1,29€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan
  2. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
  3. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

    •  /