Abo
  • Services:
Anzeige

Muss T-DSL bald teurer werden?

Verband wirft Telekom unlauteren Wettbewerb vor

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (Reg TP) teilte mit, dass der Antrag auf ein Verfahren zur nachträglichen Regulierung der Entgelte für die T-DSL-Produkte der Deutschen Telekom angenommen wurde. Eingereicht wurde dieser Antrag vom Bundesverband der regionalen und lokalen Telekommunikationsgesellschaften e. V. BREKO.

Anzeige

Als äußerst positives Signal in Richtung Chancengleichheit auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt bewertet der BREKO-Geschäftsführer Rainer Lüddemann diese Entscheidung der Reg TP: "Erstmals ist es BREKO gelungen, ein förmliches Verfahren gegen die Entgeltpolitik der Deutschen Telekom in Gang zu setzen."

Notwendig sei dieser Schritt deshalb gewesen, weil T-DSL nicht der regulären Entgeltgenehmigungspflicht unterworfen werde, so Lüddemann. Gerade die DSL-Technologie auf Basis der Teilnehmeranschlussleitung sei es aber, die auch für die Wettbewerbsfähigkeit der City- und Regionalcarrier von entscheidender Bedeutung sei. Mit ihren unregulierten "Dumpingpreisen" habe die Telekom bereits frühzeitig ihre marktbeherrschende Stellung auch auf den DSL-Markt ausgeweitet, so der BREKO-Verband. Berichten zufolge hat das ehemalige Monopolunternehmen schon 700.000 Anschlüsse dieser Art vermarktet.

Der dem Antrag von BREKO zu Grunde liegende 15-seitige Schriftsatz soll auf Grund von internen Betriebsrechnungen und verschiedenen Angeboten detailliert nachweisen, dass die Preise für T-DSL deutlich unter den tatsächlichen Kosten liegen, die die Telekom dafür aufwenden muss.

Lüddemann: "Die Telekom erwirtschaftet systematische Verluste, um gezielt die Mitbewerber auszugrenzen." Als besonders durchsichtig bezeichnet Lüddemann dieses Vorhaben deshalb, weil seit Monaten massenhaft Bestellungen für das Telekom-Produkt auf Grund von technischen und Lieferproblemen gar nicht realisiert werden können. "Hier geht es einzig und allein darum, koste es was es wolle, Wettbewerber von einem Zukunftsmarkt fern zu halten", so der BREKO-Geschäftsführer.

"Die Angebote der Deutschen Telekom sind dazu geeignet, die Mitglieder des BREKO und andere Unternehmen aus dem Markt zu verdrängen oder an dem Markteintritt zu hindern", folgert der Antrag, der bei der Regulierungsbehörde jetzt angenommen wurde. Eine Entscheidung in dieser Sache erhofft sich BREKO noch im Frühjahr.


eye home zur Startseite
Wilfried Broecher 06. Dez 2001

--wilfried

Klaus Schmidt 11. Feb 2001

Was heist hir GESCHENKT habe ich mich so schlecht ausgedrückt? Wie kann jemand was...

Franky 06. Feb 2001

Schöne Diskussion um Gebühren und Kosten. Ich glaube nicht, dass mit einer Rechnung von...

KarliP 06. Feb 2001

Das kann man so sagen. Stichwort "zugelassene Modems". Da redet inzwischen keiner mehr...

KarliP 06. Feb 2001

Ahhh! Asche auf mein Haupt! Man sollte bedenken dass ein Jahr 12 Monate hat! Mein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Brückner Group GmbH, Siegsdorf
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Darmstadt
  3. octeo MULTISERVICES GmbH, Duisburg
  4. inovex GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Firmware

    PS 4 verbessert Verwaltung von Familien und Freunden

  2. Galaxy Note 4

    Samsung trägt keine Verantwortung für überhitzte Akkus

  3. Nach Anschlag in Charlottesville

    Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen

  4. Hilton Digital Key im Kurztest

    Wenn das iPhone die Hoteltür öffnet

  5. Smartphone

    Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung

  6. Touch-ID deaktivieren

    iOS 11 bekommt Polizei-Taste

  7. Alternative Antriebe

    Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

  8. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  9. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  10. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Note 4 910F Updatepolitik

    My1 | 10:38

  2. Re: sieht trotzdem ...

    nachgefragt | 10:38

  3. Re: Doppelmoral!

    Kleine Schildkröte | 10:38

  4. Re: Ich verwende den Privacy Badger der EFF

    Onsdag | 10:36

  5. Re: And die Golem Kommentar Experten mal wieder...

    confuso | 10:34


  1. 10:44

  2. 10:00

  3. 09:57

  4. 09:01

  5. 08:36

  6. 07:30

  7. 07:16

  8. 17:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel