Abo
  • Services:

Muss T-DSL bald teurer werden?

Verband wirft Telekom unlauteren Wettbewerb vor

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (Reg TP) teilte mit, dass der Antrag auf ein Verfahren zur nachträglichen Regulierung der Entgelte für die T-DSL-Produkte der Deutschen Telekom angenommen wurde. Eingereicht wurde dieser Antrag vom Bundesverband der regionalen und lokalen Telekommunikationsgesellschaften e. V. BREKO.

Artikel veröffentlicht am ,

Als äußerst positives Signal in Richtung Chancengleichheit auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt bewertet der BREKO-Geschäftsführer Rainer Lüddemann diese Entscheidung der Reg TP: "Erstmals ist es BREKO gelungen, ein förmliches Verfahren gegen die Entgeltpolitik der Deutschen Telekom in Gang zu setzen."

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Notwendig sei dieser Schritt deshalb gewesen, weil T-DSL nicht der regulären Entgeltgenehmigungspflicht unterworfen werde, so Lüddemann. Gerade die DSL-Technologie auf Basis der Teilnehmeranschlussleitung sei es aber, die auch für die Wettbewerbsfähigkeit der City- und Regionalcarrier von entscheidender Bedeutung sei. Mit ihren unregulierten "Dumpingpreisen" habe die Telekom bereits frühzeitig ihre marktbeherrschende Stellung auch auf den DSL-Markt ausgeweitet, so der BREKO-Verband. Berichten zufolge hat das ehemalige Monopolunternehmen schon 700.000 Anschlüsse dieser Art vermarktet.

Der dem Antrag von BREKO zu Grunde liegende 15-seitige Schriftsatz soll auf Grund von internen Betriebsrechnungen und verschiedenen Angeboten detailliert nachweisen, dass die Preise für T-DSL deutlich unter den tatsächlichen Kosten liegen, die die Telekom dafür aufwenden muss.

Lüddemann: "Die Telekom erwirtschaftet systematische Verluste, um gezielt die Mitbewerber auszugrenzen." Als besonders durchsichtig bezeichnet Lüddemann dieses Vorhaben deshalb, weil seit Monaten massenhaft Bestellungen für das Telekom-Produkt auf Grund von technischen und Lieferproblemen gar nicht realisiert werden können. "Hier geht es einzig und allein darum, koste es was es wolle, Wettbewerber von einem Zukunftsmarkt fern zu halten", so der BREKO-Geschäftsführer.

"Die Angebote der Deutschen Telekom sind dazu geeignet, die Mitglieder des BREKO und andere Unternehmen aus dem Markt zu verdrängen oder an dem Markteintritt zu hindern", folgert der Antrag, der bei der Regulierungsbehörde jetzt angenommen wurde. Eine Entscheidung in dieser Sache erhofft sich BREKO noch im Frühjahr.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. 109,00€
  3. 219€

Wilfried Broecher 06. Dez 2001

--wilfried

Klaus Schmidt 11. Feb 2001

Was heist hir GESCHENKT habe ich mich so schlecht ausgedrückt? Wie kann jemand was...

Franky 06. Feb 2001

Schöne Diskussion um Gebühren und Kosten. Ich glaube nicht, dass mit einer Rechnung von...

KarliP 06. Feb 2001

Das kann man so sagen. Stichwort "zugelassene Modems". Da redet inzwischen keiner mehr...

KarliP 06. Feb 2001

Ahhh! Asche auf mein Haupt! Man sollte bedenken dass ein Jahr 12 Monate hat! Mein...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /