Muss T-DSL bald teurer werden?

Verband wirft Telekom unlauteren Wettbewerb vor

Die Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (Reg TP) teilte mit, dass der Antrag auf ein Verfahren zur nachträglichen Regulierung der Entgelte für die T-DSL-Produkte der Deutschen Telekom angenommen wurde. Eingereicht wurde dieser Antrag vom Bundesverband der regionalen und lokalen Telekommunikationsgesellschaften e. V. BREKO.

Artikel veröffentlicht am ,

Als äußerst positives Signal in Richtung Chancengleichheit auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt bewertet der BREKO-Geschäftsführer Rainer Lüddemann diese Entscheidung der Reg TP: "Erstmals ist es BREKO gelungen, ein förmliches Verfahren gegen die Entgeltpolitik der Deutschen Telekom in Gang zu setzen."

Stellenmarkt
  1. Technical System Owner (m/w/d) Mobile Applications
    Wacker Neuson SE, München, Linz
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Wentronic GmbH, Braunschweig
Detailsuche

Notwendig sei dieser Schritt deshalb gewesen, weil T-DSL nicht der regulären Entgeltgenehmigungspflicht unterworfen werde, so Lüddemann. Gerade die DSL-Technologie auf Basis der Teilnehmeranschlussleitung sei es aber, die auch für die Wettbewerbsfähigkeit der City- und Regionalcarrier von entscheidender Bedeutung sei. Mit ihren unregulierten "Dumpingpreisen" habe die Telekom bereits frühzeitig ihre marktbeherrschende Stellung auch auf den DSL-Markt ausgeweitet, so der BREKO-Verband. Berichten zufolge hat das ehemalige Monopolunternehmen schon 700.000 Anschlüsse dieser Art vermarktet.

Der dem Antrag von BREKO zu Grunde liegende 15-seitige Schriftsatz soll auf Grund von internen Betriebsrechnungen und verschiedenen Angeboten detailliert nachweisen, dass die Preise für T-DSL deutlich unter den tatsächlichen Kosten liegen, die die Telekom dafür aufwenden muss.

Lüddemann: "Die Telekom erwirtschaftet systematische Verluste, um gezielt die Mitbewerber auszugrenzen." Als besonders durchsichtig bezeichnet Lüddemann dieses Vorhaben deshalb, weil seit Monaten massenhaft Bestellungen für das Telekom-Produkt auf Grund von technischen und Lieferproblemen gar nicht realisiert werden können. "Hier geht es einzig und allein darum, koste es was es wolle, Wettbewerber von einem Zukunftsmarkt fern zu halten", so der BREKO-Geschäftsführer.

"Die Angebote der Deutschen Telekom sind dazu geeignet, die Mitglieder des BREKO und andere Unternehmen aus dem Markt zu verdrängen oder an dem Markteintritt zu hindern", folgert der Antrag, der bei der Regulierungsbehörde jetzt angenommen wurde. Eine Entscheidung in dieser Sache erhofft sich BREKO noch im Frühjahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wilfried Broecher 06. Dez 2001

--wilfried

Klaus Schmidt 11. Feb 2001

Was heist hir GESCHENKT habe ich mich so schlecht ausgedrückt? Wie kann jemand was...

Franky 06. Feb 2001

Schöne Diskussion um Gebühren und Kosten. Ich glaube nicht, dass mit einer Rechnung von...

KarliP 06. Feb 2001

Das kann man so sagen. Stichwort "zugelassene Modems". Da redet inzwischen keiner mehr...

KarliP 06. Feb 2001

Ahhh! Asche auf mein Haupt! Man sollte bedenken dass ein Jahr 12 Monate hat! Mein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
iPhone 13
Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic

Ergebnisse des Geekbench-Benchmarks zeigen, dass das iPhone 13 Pro wie erwartet im GPU-Bereich deutlich zugelegt hat.

iPhone 13: Neue Benchmark-Ergebnisse für Apples A15 Bionic
Artikel
  1. Zum Tod von Sir Clive Sinclair: Der ewige Optimist
    Zum Tod von Sir Clive Sinclair
    Der ewige Optimist

    Mit Clive Sinclair ist einer der IT-Pioniere Europas gestorben. Der Brite war viel mehr als nur der Unternehmer, der mit den preiswerten ZX-Heimrechnern die Mikrocomputer-Revolution vorantrieb.
    Ein Nachruf von Martin Wolf

  2. Chiphersteller: Infineon eröffnet automatisierte Chipfabrik in Österreich
    Chiphersteller
    Infineon eröffnet automatisierte Chipfabrik in Österreich

    Der deutsche Konzern Infineon wird viel Geld in die Forschung von 300-mm-Thin-Wafern stecken. Das Werk in Villach ist das größte im Land.

  3. Bürosuite: Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober
    Bürosuite
    Kaufversion von Microsoft Office 2021 kommt im Oktober

    Wer Office nicht abonnieren, sondern kaufen will, kann ab 5. Oktober 2021 die neue Version Office 2021 erwerben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD (u. a. Zombieland 1 & 2 29,99€) • Alternate (u. a. Netgear-Repeater 26,90€) • iPhone 12 Pro 256GB 989€ [Werbung]
    •  /