Abo
  • Services:

Spieletest: "Walt Disney World Quest Magical Racing Tour"

Rennspiel mit beliebten Disney-Charakteren

Unzählige Kinder träumen davon, einen Urlaub im Disneyland zu verbringen, die Begeisterung der Erziehungsberechtigten dürfte sich hingegen oftmals gerade auf Grund der nicht gerade niedrigen Eintrittspreise in Grenzen halten. Mit der World Quest Magical Racing Tour gibt es nun eine kostensparende Möglichkeit, die Attraktionen des Vergnügungsparks auf den eigenen PC zu holen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Mittelpunkt des Rennspieles stehen dabei die Backenhörnchen Chip & Chap sowie einige weitere, in Deutschland wohl eher unbekannte Charaktere wie etwa Amanda Sparkle oder Baron Karlott. Auf neun verschiedenen Strecken kann man durch die bekanntesten Sehenswürdigkeiten Disney Worlds rasen. Zur Auswahl stehen dabei unter anderem Big Thunder Mountain, der futuristische Space Mountain oder der Rock'n'Roll-Coaster.

Stellenmarkt
  1. Lecos GmbH, Leipzig
  2. Bosch-Gruppe, Reutlingen

Kleinere Bonusspielchen wie das Einsammeln von Münzen auf der Rennstrecke und recht witzige Power-Ups wie etwa Flaschenraketen oder Teetassenminen sorgen für Abwechslung im ansonsten recht biederen Rennspiel. Die Kurse bieten den einen oder anderen netten grafischen Effekt, stellen aber für erfahrenere Rennpiloten keine wirkliche Herausforderung dar.

Das Gameplay ist also einmal mehr verständlicherweise auf eine sehr junge Zielgruppe ausgerichtet, so ist etwa der Schwierigkeitsgrad recht niedrig, die Steuerung dafür ebenso eingängig wie leicht zu erlernen. Die Präsentation erinnert an Funracer auf der PlayStation 1 oder dem Nintendo 64, was immerhin den Vorteil recht geringer Ressourcenanforderungen mit sich bringt: Bereits ein Pentium II sollte für ungebremsten Spielspaß ausreichen.

Fazit:
Die World Quest Magical Racing Tour ist, wie die meisten anderen Disney-PC-Spiele auch, ein unterhaltsames Programm, das man nicht wirklich braucht. Kinder könnten zufrieden sein, anspruchsvolle Raser werden bald gelangweilt die Backenhörnchen zurück in die Garage schieben. Eigentlich schade, denn im Bereich der Fun-Racer würde dem PC ein ansprechender Titel mal wieder gut zu Gesicht stehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,66€

gfgfrz 02. Aug 2009

Wo kann man des spielen???

blindbox 19. Jul 2007

Hallo, die Pokale im Geisterhaus sind richtig gut versteckt. Ich weiß nicht genau...

wowo 14. Mär 2006

Wer weiß Rat ?

helsig 09. Aug 2005

Hallo Lutz! Wir haben das Spiel für den PC ganz neu. Wenn wir im Spielmodus eine Aktion...

chojin 31. Mai 2005

Also ich kenne das Spiel nicht, aber habe eine (englische) Komplettlösung gefunden. Ich...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

    •  /