Abo
  • Services:

SONICblue kauft Anbieter von digitalen Videorekordern

SONICblue will ReplayTV übernehmen

SONICblue (ehemals S3) will den Hersteller digitaler Videorekorder ReplayTV übernehmen. Einen entsprechenden Letter of Intent haben beide Firmen unterzeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,

SONICblue zahlt demnach 16 Millionen Aktien für ReplayTV, was einem Volumen von 120 Millionen US-Dollar entspricht. ReplayTV würde so eine 100-prozentige Tochter von SONICblue.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Universität Passau, Passau

ReplayTV entwickelt und vermarktet einen digitalen Videorekorder, der automatisch bestimmte Sendungen auf einer Festplatte aufzeichnet, egal zu welcher Zeit sie laufen. Auf diesem Weg will Replay die Art des Fernsehens revolutionieren. Auch Live-Sendungen lassen sich unterbrechen und später nahtlos fortsetzen, Werbepausen überspringen oder Szenen in Zeitlupe wiederholen. Die nötigen Programminformationen holt sich ReplayTV über eine kostenlose Telefonverbindung jede Nacht vom ReplayTV Server.

ReplayTV verkauft seinen digitalen Videorekorder in den USA für 799,- US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-76%) 11,99€
  3. (-68%) 12,99€

Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

    •  /