Abo
  • Services:

M'net senkt die Preise für DSL-Internetzugang

Fixe und variable Bandbreite

Der Münchner Stadtnetzbetreiber M'net hat zum 1. Februar 2001 seine Preise für DSL-Anschlüsse gesenkt. Bereits ab netto 390,- DM monatlich stehen M'net-Kunden DSL-Zugänge mit Bandbreiten von 256 kbit/s bis 6.000 kbit/s zur Auswahl.

Artikel veröffentlicht am ,

M'net garantiert nicht nur eine feste sondern auch eine variable Bitrate (VBR), die bei freien Netzkapazitäten bis auf 6.000 kbit/s hochgeschraubt werden kann - unabhängig von der vertraglich vereinbarten Übertragungsleistung und ohne Aufpreis.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

M'net DSL gibt es in drei symmetrischen und vier asymmetrischen Up- und Down-stream-Varianten, die jeweils 1.000 Megabyte Internettransfervolumen beinhalten. Je nach geforderter symmetrischer Übertragungsgeschwindigkeit (gleiche Up- und Downstreamrate) liegt der Nettopreis für 256 kbit/s bei knapp 390,- DM.

Die Übertragungsrate von 512 kbit/s steht für 585,- DM zur Verfügung und 768 kbit/s erhält man für 644,- DM. Die asymmetrischen DSL-Produkte haben jeweils eine Upstreambandbreite von 768 kbit/s. Bei der Downstreambandbreite (1.024, 2.300, 4.000 und 6.000 kbit/s) liegen die monatlichen Nettogebühren zwischen 742,- DM und 1.798,- DM.

Alle ADSL-Angebote von M'net enthalten die Bereitstellung und Einrichtung eines Endgerätes mit Routerfunktionalität. Weiterhin enthalten sind 100 MByte Webspace, eine feste IP-Adresse, eine de.domain und 20 E-Mail-Adressen. Bei einer Vertrags-Laufzeit von drei Jahren entfällt die Einrichtungsgebühr, bei zwei Jahren beträgt sie 499,- DM und bei einem Jahr 996,- DM. Jedes zusätzliche MByte kostet bei ADSL 6.000 0,03 DM.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /