Abo
  • Services:

M'net senkt die Preise für DSL-Internetzugang

Fixe und variable Bandbreite

Der Münchner Stadtnetzbetreiber M'net hat zum 1. Februar 2001 seine Preise für DSL-Anschlüsse gesenkt. Bereits ab netto 390,- DM monatlich stehen M'net-Kunden DSL-Zugänge mit Bandbreiten von 256 kbit/s bis 6.000 kbit/s zur Auswahl.

Artikel veröffentlicht am ,

M'net garantiert nicht nur eine feste sondern auch eine variable Bitrate (VBR), die bei freien Netzkapazitäten bis auf 6.000 kbit/s hochgeschraubt werden kann - unabhängig von der vertraglich vereinbarten Übertragungsleistung und ohne Aufpreis.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Wacker Chemie AG, Burghausen

M'net DSL gibt es in drei symmetrischen und vier asymmetrischen Up- und Down-stream-Varianten, die jeweils 1.000 Megabyte Internettransfervolumen beinhalten. Je nach geforderter symmetrischer Übertragungsgeschwindigkeit (gleiche Up- und Downstreamrate) liegt der Nettopreis für 256 kbit/s bei knapp 390,- DM.

Die Übertragungsrate von 512 kbit/s steht für 585,- DM zur Verfügung und 768 kbit/s erhält man für 644,- DM. Die asymmetrischen DSL-Produkte haben jeweils eine Upstreambandbreite von 768 kbit/s. Bei der Downstreambandbreite (1.024, 2.300, 4.000 und 6.000 kbit/s) liegen die monatlichen Nettogebühren zwischen 742,- DM und 1.798,- DM.

Alle ADSL-Angebote von M'net enthalten die Bereitstellung und Einrichtung eines Endgerätes mit Routerfunktionalität. Weiterhin enthalten sind 100 MByte Webspace, eine feste IP-Adresse, eine de.domain und 20 E-Mail-Adressen. Bei einer Vertrags-Laufzeit von drei Jahren entfällt die Einrichtungsgebühr, bei zwei Jahren beträgt sie 499,- DM und bei einem Jahr 996,- DM. Jedes zusätzliche MByte kostet bei ADSL 6.000 0,03 DM.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...
  2. 9,99€

Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Watch - Hands on

Samsung hat seine neue Smartwatch Galaxy Watch vorgestellt. Wir haben uns die Uhr vor der Präsentation angeschaut.

Samsung Galaxy Watch - Hands on Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten
  2. Getty Images KI-System hilft bei der Bildersuche
  3. OpenAI Roboterhand erhält Feinmotorik dank KI

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /