Abo
  • Services:

Statistisches Bundesamt: Mobilfunk und Internet billiger

Telekommunikationsdienstleistungen im Januar 2001 um 10,2 Prozent billiger

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, lagen die Preise für Telekommunikationsdienstleistungen aus Sicht der privaten Haushalte im Januar 2001 um 10,2 Prozent niedriger als im Januar 2000. Gegenüber dem Vormonat wurde nur ein geringfügiger Preisrückgang von minus 0,2 Prozent ermittelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem Index liegt eine Neuberechnung des Verbraucherpreisindex für Telekommunikationsdienstleistungen zu Grunde, der erstmals neben dem Telefonieren im Festnetz und im Mobilfunk auch die Internet-Nutzung der privaten Haushalte einschließt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. DATEV eG, Nürnberg

Hierfür wurde das 1998 vom Statistischen Bundesamt entwickelte Berechnungsmodell zur Erfassung der Preisentwicklung nach der Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes an die Marktverhältnisse des Jahres 2000 angepasst und um die Internet-Nutzung erweitert.

Die Berechnungsergebnisse weisen große Unterschiede in den Teilmärkten der Telekommunikation auf, wobei der stärkste Preisrückgang für die Internet-Nutzung gemessen wurde. Bei einem unveränderten Online-Verhalten zahlten die privaten Haushalte im Januar 2001 rund ein Drittel (minus 32,5 Prozent) weniger für das Surfen im Internet als ein Jahr zuvor. Besonders günstig stellt sich die Situation für den "Vielsurfer" dar. Seine Online-Rechnung fällt binnen Jahresfrist, u.a. dank neuer Pauschalangebote, sogar um 42,3 Prozent niedriger aus.

Auch im Mobilfunk kam es im vergangenen Jahr zu weiteren deutlichen Preissenkungen: Im Januar 2001 zahlten die privaten Haushalte unter der Annahme eines unveränderten Gesprächverhaltens 14,7 Prozent weniger für das Mobiltelefonieren als im Januar 2000.

Das Telefonieren im Festnetz war für die privaten Haushalte im Januar 2001 um 4,2 Prozent billiger als ein Jahr zuvor. Dieser Rückgang ist vor allem auf weitere massive Preissenkungen für Auslandsgespräche (minus 36,5 Prozent gegenüber Januar 2000) zurückzuführen. Inlandsferngespräche waren im Januar 2001 um 8,2 Prozent günstiger als im Vorjahr. Somit sind Auslands- und Inlandsferngespräche für die privaten Haushalte seit Januar 1998, dem Zeitpunkt der vollständigen Öffnung des Telekommunikationsmarktes für den Wettbewerb, um 56,1 Prozent bzw. 47,3 Prozent billiger geworden. Für Ortsgespräche wurde im Januar 2001 im Vergleich zum Vorjahr ein leichter Preisrückgang um 0,7 Prozent festgestellt. Die Anschlussgebühren sind seit April 1998 unverändert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 23,99€
  3. (-58%) 23,99€
  4. (-72%) 5,55€

Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /