Abo
  • Services:

Jobpilot AG macht 28,3 Millionen Euro Verlust in 2000

Umsatz steigt im Geschäftsjahr 2000 um 232 Prozent

Die jobpilot AG hat heute die vorläufigen Zahlen für das am 31. Dezember beendete 4. Quartal und Geschäftsjahr 2000 bekannt gegeben. Der Umsatz im vierten Quartal lag bei 11,2 Millionen Euro, ein Anstieg um 211 Prozent gegenüber 3,6 Millionen Euro im vierten Quartal 1999. Der Umsatz für das Gesamtjahr 2000 belief sich auf 33,5 Millionen Euro, ein Zuwachs von 232 Prozent im Vergleich zu 10,1 Millionen Euro 1999.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Fehlbetrag im vierten Quartal 2000 lag bei 9,3 Millionen Euro im Vergleich zu 1,2 Millionen Euro im vierten Quartal 1999. Im Gesamtjahr 2000 belief sich der Fehlbetrag auf 28,3 Millionen Euro, 1999 waren es 5,4 Millionen Euro.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Fette Compacting GmbH, Mechelen (Belgien)

In Deutschland wurde ein Umsatz von 8,3 Millionen Euro im vierten Quartal und 26 Millionen Euro im gesamten Jahr 2000 erzielt, eine Zunahme von 159 Prozent im Vergleich zum 4. Quartal 1999 und 186 Prozent zum gesamten Jahr 1999. Damit war das Geschäft im vierten Jahr in Folge in Deutschland profitabel. Den Break Even für den Gesamtkonzern erwartet die jobpilot AG für das vierte Quartal 2001.

Die Zahl der registrierten Benutzer nahm von 633.000 im dritten Quartal 2000 auf über 840.000 im vierten Quartal zu.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /