Lotus Domino Workflow für Linux ab sofort verfügbar

Geschäftsprozessabbildung und -Optimierung

Lotus Development hat auf der Linux World Conference and Expo vom 30. Januar bis zum 2. Februar in New York Lotus Domino Workflow für Linux präsentiert. Damit können auch Linux-Anwender auf die Workflow-Management-Services und Web-Applikations-Tools der Software von Lotus zugreifen. Sie ist ab sofort verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Lotus Domino Workflow für Linux ermöglicht Lotus nun auch Linux-Benutzern, Workflow-Anwendungen zu erstellen, die Informationen erfassen, anderen Benutzern zugänglich machen und somit den Informationsfluss zwischen Personen in einer Organisation weitgehend automatisieren. Dadurch lassen sich Geschäftsprozesse rationalisieren, Durchlaufzeiten verringern und die Produktivität steigern.

Stellenmarkt
  1. JavaScript Developer (m/f/d)
    Plesk GmbH, Cologne, Karlsruhe, Hamburg, Berlin
  2. Cloud Architekt mit Schwerpunkt AWS (m/w/d)
    samecon GmbH & Co. KG, Eschborn
Detailsuche

Die Software-Architektur von Lotus Domino Workflow beruht auf einem eng geknüpften Netz von Verbindungen zwischen den drei zentralen Aspekten eines Workflow-Prozesses: Geschäftsregeln, Organisationsstrukturen und Informationsobjekten. Dabei unterstützt Domino Workflow Unternehmen beim Aufbau und dem Einsatz von Geschäftsprozessanwendungen, die von abteilungsinternen bis zu unternehmensweiten Einsatzgebieten reichen.

Lotus Domino Workflow für Linux unterstützt die Betriebssysteme SuSE Linux 7.0, Red Hat Linux 6.2, TurboLinux 6.0 und Caldera OpenLinux eServer 2.3. Auf Grund seiner Plattformunabhängigkeit läuft Lotus Domino Workflow zudem auch auf den Betriebssystemen Microsoft Windows NT/2000, Sun Solaris, IBM AIX, IBM OS/400 und IBM OS/390.

Lotus Development bietet im Internet eine herunterladbare Version von Lotus Domino Workflow für Linux an. CD-Versionen von Lotus Domino Workflow kommen noch im ersten Quartal 2001 auf den Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /